Mac-Erfolg zwingt IBM-PC zum Miteinander im Netz:

Marktstudie favorisiert LAN-Mix

04.11.1988

SANTA CLARA (IDG) - Die Zukunft lokaler Netze liegt nach einer Studie des amerikanischen Marktforschungsunternehmens Infonetics im Mix. Anwender fordern verstärkt, daß Workstations von Apple und IBM nicht mehr in getrennten Netzen, sondern unter einer Topologie installiert werden sollen.

Bis 1991 werden an jedes vierte verkaufte LAN, so die Prognose der Marktforscher aus Santa Clara, Workstations mehrerer Anbieter angeschlossen sein. Joe Seidler, Vice President von Infonetics, geht davon aus, daß Apples Mac mit durchschnittlich 40 Prozent in gemischten LANs vertreten sein wird. Apples Eindringen in traditionelle IBM-Marktsegmente erfordere ein gemischtes LAN-Konzept. Besonders bei grafischen Anwendungen - klassisches Einsatzgebiet der Macs - sei der Ruf nach Integration in eine gemeinsame Netzumgebung besonders laut. Wichtig sei auch die Kostenfrage: "Ein gemischtes LAN ist billiger als zwei getrennte", fügte Seidler hinzu.

Ferner sei ein gemeinsames Mail-Konzept für den unkomplizierten Austausch von Nachrichten und Datentransfer zwischen PC und Mac beim Anwender sehr gefragt, stellte Seidler fest. Gleichermaßen wichtig sei das Netz-Management über beide Umgebungen.

Hauptlieferanten von gemischten LAN-Vernetzungen sind zur Zeit Sun Microsystems, Tops, 3Com, Apple und Novell. Novell, IBM und 3Com bieten auch PC-LANs an. Die Mac-LAN-Nische beliefert hauptsächlich Tops.