Gartner

Markt für Sicherheits-Software wuchs 2011 um 7,5 Prozent

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Marktforschungs- und Beratungsfirma Gartner hat Zahlen zum Markt für Security-Software im Jahr 2011 veröffentlicht.

Nach Zählung von Gartner wurden 2011 insgesamt 17,7 Milliarden Dollar für Sicherheits-Software ausgegeben, das sind 7,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor (16,4 Milliarden Dollar). Wichtigste Markttreiber waren dabei aus Sicht der Auguren die Nachfrage seitens kleiner und mittlerer Unternehmen, die anhaltenden ausgefuchsten Bedrohungen sowie Compliance.

"Das Wachstum im Security-Markt 2011 spiegelt eine ungebrochene Nachfrage nach Security-Tools für Privatkunden und Unternehmen wieder", kommentiert Gartner-Experte Ruggero Contu. Allerdings sei der Markt nicht überall so hübsch deutlich zweistellig gewachsen wie zum Beispiel in den Regionen Asia/Pacific oder Eurasia. Insbesondere in Westeuropa habe er aufgrund der unsicheren wirtschaftlichen Situation geschwächelt.

Auf Seiten der Hersteller führt klar weiterhin Symantec. Das der Zweitplatzierte McAfee als einziger Anbieter in den Top 5 einen deutlichen Umsatzrückgang hinnehmen musste, hat vor allem buchhalterische Gründe - nach der Übernahme durch Intel musste der Chipkonzern etwa ein Drittel von McAfees Deferred Revenue von 1,4 Milliarden Dollar abschreiben.