Preisrückgang als Markttreiber

Markt für Navigationsgeräte wächst um 33 Prozent

18.06.2008
Die Hersteller mobiler Navigationsgeräte haben auch in diesem Jahr wieder Grund zur Freude: Laut Bitkom werden 2008 hierzulande fast fünf Millionen Navigationsgeräte verkauft, verglichen zum Vorjahr ist das ein Zuwachs um 33 Prozent.

Der Absatz mobiler Navigationsgeräte erreicht einen neuen Rekord. In diesem Jahr werden in Deutschland voraussichtlich 4,8 Millionen tragbare Navigationssysteme verkauft. Das ist im Vergleich zum Vorjahr mit einem Absatz von 3,6 Millionen Geräten ein Zuwachs von 33 Prozent, teilt der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) mit.

"Klassische Straßenkarten aus Papier verlieren immer mehr an Bedeutung", sagte BITKOM-Präsident Prof. August-Wilhelm Scheer. "Der Mehrwert der digitalen Geräte ist enorm: Sie ermöglichen eine regelmäßige Aktualisierung des Kartenmaterials und bieten zusätzliche Dienste wie die Übermittlung aktueller Staumeldungen und eine bequeme Routenplanung". Auch preislich werden die Endgeräte immer attraktiver. Während der Durchschnittspreis vor einem Jahr noch bei rund 300 Euro lag, zahlen die Käufer heute im Schnitt 200 Euro. Die sinkenden Preise führen dazu, dass der Umsatz nach BITKOM-Schätzung im Jahr 2008 mit 3 Prozent nur noch leicht auf 1,01 Milliarden Euro steigt. Grundlage der Angaben ist eine Erhebung des Marktforschungsinstituts GfK im Auftrag des BITKOM.

Inhalt dieses Artikels