Open Source IaaS

Marketplace: OpenStack nimmt Fahrt auf

René Büst ist Senior Analyst und Cloud Practice Lead bei Crisp Research mit dem Fokus auf Cloud Computing und IT-Infrastrukturen. Er ist Mitglied des weltweiten Gigaom Research Analyst Network und gehört weltweit zu den Top 50 Bloggern in diesem Bereich. Seit Ende der 90er Jahre konzentriert er sich auf den strategischen Einsatz der Informationstechnologie in Unternehmen.
Die OpenStack Community hat einen Marktplatz veröffentlicht, mit dem sich Nutzer über OpenStack Public Clouds, Distributionen, Integratoren und Schulungen informieren können. Über 4000 Teilnehmer des OpenStack Summit zeigen, dass die Open-Source Cloud-Infrastruktursoftware deutlich an Momentum gewinnt.
Foto: OpenStack Foundation

Der OpenStack Marketplace richtet sich an Unternehmen und Organisationen, die OpenStack basierende Clouds aufbauen oder nutzen wollen. Die Community reagiert, nach eigenen Angaben, damit auf die Menge an Anfragen, wie die ersten Schritte mit OpenStack aussehen sollten. Hierzu startet der Markplatz mit fünf Kategorien für

  • Public Clouds,

  • Distributionen,

  • Schulungen,

  • Beratungen- und Integrationsanbieter sowie

  • Treiber für Hardware und API Unterstützung.

OpenStack-Nutzer sollen damit die Möglichkeit erhalten, Produkte und Services miteinander zu vergleichen die am besten zu ihren Anforderungen passen. Um in den Marktplatz aufgenommen zu werden müssen alle Produkte und Services vorgegebene technische Anforderungen erfüllen und Produktinformationen wie die OpenStack Version und weitere Eigenschaften transparent angeben.

Funktionen des Marktplatzes

Der Marktplatz soll die Qualität des OpenStack-Ökosystems verbessern, indem allen Anbietern Standards auferlegt werden sollen, die Public-Cloud-Services als auch Distributionen und Appliances anbieten. Anhand des Bereiches "Driver" können sich Nutzer darüber informieren, ob zu ihrer vorhandenen Server-, Speicher- und Netzwerkhardware entsprechende OpenStack-Treiber zur Verfügung stehen. Hierzu lässt sich vergleichen, welche OpenStack-Version zu welcher Technologie kompatibel ist, um die Integration vorzunehmen. Um den Nutzern Kontrolle zu geben, bietet der Marktplatz ebenfalls die Möglichkeit die Erfahrungen mit dem OpenStack-Ökosystem zu bewerten und zu kommentieren.

Kategorien des Marktplatzes

Public Clouds:

Der Bereich fasst globale Public-IaaS-Angebote (Infrastructure as a Service) auf Basis von OpenStack zusammen (siehe Tabelle unten). Zu den Aufnahmekriterien gehört eine Infrastruktur auf Basis einer aktuellen OpenStack-Version und der Zugriff auf die OpenStack-APIs.

Foto: Crisp Research

Distributionen:

Die Kategorie umfasst OpenStack-Distributionen, die für den Aufbau und Betrieb von Public-, Private- und Hybrid-Cloud-Infrastrukturen geeignet sind. Die Distribution muss auf einer aktuellen OpenStack-Version basieren und den Zugriff auf die APIs ermöglichen.

Integratoren und Berater:

Der Marktplatz bietet eine Auswahl weltweit tätiger Integrations- und Beratungsanbieter, die bei dem Aufbau und Betrieb OpenStack-basierender Cloud-Infrastrukturen helfen.

Schulungen:

Der Schulungsbereich des Marktplatzes existiert bereits seit September 2013 und wird nach Angaben der OpenStack-Community stark nachgefragt. Seit dem Start wurden bisher 250 Kurse verteilt über 30 Länder hinweg angeboten.

Treiber:

Zur letzten Kategorie zählt die "Driver"-Sektion. Die OpenStack-Community stellt in diesem Bereich Treiber zur Verfügung, die mit OpenStack kompatibel sind, und arbeitet in diesem Zusammenhang eng mit den Herstellern zusammen.

Das OpenStack Momentum wird stetig größer

OpenStack lässt sich für unterschiedliche Szenarien als Infrastrukturunterbau von Public-, Private- und Hybrid-Clouds nutzen. Crisp Research hält die Erweiterung des Marktplatzes für einen wichtigen Schritt durch die Community, um Nutzern auf dem Weg zur eigenen OpenStack-Cloud oder dem Einsatz einer OpenStack-Infrastruktur bei einem Anbieter zu unterstützen. Hierfür ist es erforderlich die richtige Mischung von Produkten, Services und Ressourcen aus der Community zu finden, um erfolgreich zu sein.

Gleichzeitig wird der Marktplatz die Qualität des Projekts selbst, aber vor allem die der Angebote verbessern und damit die Attraktivität bei potentiellen Nutzern erhöhen, sich für eine OpenStack-Distribution oder -Cloud zu entscheiden. Weiterhin dient der Marktplatz als Kontrollinstanz, um die Qualität durch die Nutzer zu bewerten.

Foto: Crisp Research

Das OpenStack Momentum wird deutlich wenn man sich die Zahlen des kürzlich vergangenen "OpenStack Summit" anschaut (siehe Säulendiagramm). Mehr als 4000 Teilnehmer zeigen die wachsende Bedeutung der Open-Source Cloud-Infrastruktursoftware. Ebenso verhält es sich mit aktuellen Einsatzzahlen von OpenStack. Die weltweiten Projekte sind im Vergleich zum Januar 2014 um 60 Prozent weiter angestiegen.

Hierbei liegen On-Premise Private Cloud Installationen an der Spitze. Wurden im Januar noch 55 Installationen weltweit gezählt, sind es im Mai bereits 85. Auch die Anzahl der weltweiten OpenStack Public Clouds wuchs von 17 auf 29.

Insbesondere die Mitglieder der OpenStack-Community werden von dem Marktplatz profitieren, um einen direkten Kontakt zu potentiellen IT-Einkäufern und Entscheidern zu erhalten, die aktiv am Auswahlprozess beteiligt sind. Das sollten auch Anbieter aus dem deutschsprachigen Raum, wie die B1 Systems GmbH (Deutschland) oder ICCLAB (Schweiz) für sich nutzen. (jha)