Web

Facebook-Gründer

Mark Zuckerberg kann man nicht blockieren

24.08.2010
Wer Facebook-Gründer Mark Zuckerberg in dem Online-Netzwerk blockieren will, hat Pech gehabt.
Mark Zuckerberg, Gründer und CEO von Facebook
Mark Zuckerberg, Gründer und CEO von Facebook

Beim Versuch erscheine lediglich die Fehlermeldung "Blockieren fehlgeschlagen", berichtete das Blog "Mashable" am Montag. Die "Blockieren"-Funktion dient dazu, unliebsamen Nutzern den Zugang zum eigenen Profil zu verwehren. Der Online-Dienst vermutete, dass die Fehlermeldung beim Facebook-Chef vielleicht einer der Späße sei, die die Programmierer eingebaut haben.

Facebook-Sprecher Simon Axten erklärte jedoch gegenüber der dpa, dass diese Fehlermeldung nicht spezifisch für Zuckerbergs Account sei. "Sie wird generiert, wenn eine Person zu häufig blockiert wurde." In einigen Fällen würden Kampagnen gegen einzelne Nutzer geführt, so dass viele diese Person blockieren wollten. Diese Art von "Online-Mobbing" solle so unterbunden werden. "Wir verbessern unser System kontinuierlich und werden noch einmal einen Blick darauf werfen."

Facebook hat inzwischen mehr als 500 Millionen Mitglieder. Derzeit wird vor allem über den neuen Service "Facebook Places" diskutiert, da es teilweise möglich ist, den Aufenthaltsort von Personen ohne deren Einverständnis zu markieren. Wegen eines laschen Umgangs mit dem Datenschutz geriet das Netzwerk bereits mehrmals in die Kritik. (dpa/tc)