Web

 

Marimba: Neuer Firmenchef und weniger Verlust

10.07.2001
Rich Wickoff ist der neue Chief Executive Officer bei Marimba. Der Push-Technologie-Experte rechnet im zweiten Fiskalquartal mit weniger Verlust, als von den Analysten erwartet wurde.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Um eventuelle Investorenängste angesichts des Rücktritts von Firmenchef John Olsen zu zerstreuen, hat Marimba gleichzeitig eine verbesserte Prognose für sein zweites Fiskalquartal veröffentlicht. Der Anbieter von Push-Software rechnet mit einem operativen Verlust von neun bis elf Cent je Aktie, während Analysten nach First Call/Thomson Financial von einem Defizit von 18 Cent pro Anteilschein ausgegangen waren. Inklusive aller Sonderbelastungen soll das Minus laut Marimba bei zirka 15 bis 17 Cent je Aktie liegen. Die Einnahmen werden sich voraussichtlich auf 12,2 Millionen Dollar belaufen, was einer Steigerung von elf Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum entsprechen würde. Die endgültigen Ergebnisse will die kalifornische Company am 23. Juli vorlegen.

Nach rund einem Jahr im Amt ist John Olsen als Chief Executive Officer (CEO) und President bei Marimba ausgeschieden. Zu seinem Nachfolger ernannte das Unternehmen Rich Wyckoff. Der 41-jährige Manager wird gleichzeitig seine Position als Senior Vice President für das weltweite Marketing beibehalten. Olsen, der vor rund einem Jahr das Ruder von Marimba-Gründerin Kim Polese (jetzt Chairman und Chief Strategy Officer) übernommen hatte, will sich künftig "neuen Herausforderungen stellen".