Mutmaßlicher Maulwurf

Manning bleibt wegen "Unterstützung des Feindes" angeklagt

27.04.2012
Es bleibt dabei: Der mutmaßliche Wikileaks-Maulwurf Manning muss wegen "Unterstützung des Feindes" vor ein Militärgericht. Damit ist sicher: Es wird ein spektakulärer Prozess.
Muss im September vor ein US-Militärgericht: Der mutmaßliche Wikileaks-Maulwurf Bradley Manning
Muss im September vor ein US-Militärgericht: Der mutmaßliche Wikileaks-Maulwurf Bradley Manning
Foto: Bradley Manning Support Network

Der Militärprozess gegen den mutmaßlichen Wikileaks-Informanten Bradley Manning beginnt am 21. September. Dieses Datum setzte Richterin Denise Lind am Donnerstag in einer Anhörung in Fort Meade (US-Bundesstaat Maryland) fest.

Sie lehnte es nach Angaben des Pentagon außerdem ab, den schwersten Anklagepunkt gegen Manning fallen zu lassen: Unterstützung des Feindes. Die Ankläger müssten im Prozess allerdings nachweisen, dass sich Manning bei der ihm zur Last gelegten Weitergabe der Informationen voll bewusst gewesen sei, dass der Feind Zugang zu den Daten haben würde.

Dem Obergefreiten der US-Armee wird vorgeworfen, während seiner Stationierung im Irak die Internet-Plattform Wikileaks mit 700.000 größtenteils geheimen Dokumenten versorgt zu haben. Die Anklage macht geltend, es gebe erdrückende Beweise, dass der Geheimdienst-Analyst "konstant, bewusst und methodisch" interne Dokumente aus regierungseigenen Computern gezogen und dann weitergegeben habe. Wikileaks hatte die Informationen über die Kriege im Irak und in Afghanistan sowie unzählige vertrauliche Diplomatendepeschen via Internet öffentlich gemacht.

Insgesamt werden Manning 22 Verstöße gegen Militärgesetze vorgeworfen. Er habe mit seinen Taten unter anderem Kameraden gefährdet. Am schwersten wiegt die Anschuldigung, "den Feind unterstützt" zu haben - dieses Vergehen kann mit der Todesstrafe geahndet werden. So weit wollen die Ankläger allerdings nicht gehen: Manning droht maximal lebenslange Haft. (dpa/tc)

Newsletter 'CP Business-Tipps' bestellen!