Web

 

Manhattan Associates enttäuscht Analysten

09.04.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Anbieter von Software und Services rund um das Thema Supply-Chain-Execution, Manhattan Associates, hat angekündigt, mit seinen Ergebnissen für das erste Quartal 2003 hinter den Erwartungen von Analysten zurückzubleiben. Die rechnen laut Thomson First Call mit einem Gewinn pro Anteilschein von 0,22 Cent, beziehungsweise von 15 bis 17 Cent nach GAAP-Richtlinien.

Dem Unternehmen zufolge liegt der Umsatz in den Monaten Januar bis März zwischen 45 und 46,5 Millionen Dollar und damit 6,9 Prozent über dem Wert des Vorjahresquartals. Davon entfielen 9,5 bis 10 Millionen Dollar auf das Lizenzgeschäft, der Serviceumsatz beläuft sich demnach auf 30 bis 31 Millionen Dollar.

Laut CEO Richard Haddrill habe das Unternehmen Marktanteile gewinnen können. Während Wettbewerber Personal entlassen hätten, sei Manhattan Associates von 955 Mitarbeitern im zurückliegenden Quartal auf jetzt 1004 angewachsen. (rg)