Windows Phone 7.5

Mango geht an die Smartphone-Hersteller und Netzbetreiber

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Microsoft hat die Entwicklung des ersten großen Updates für sein neues Mobil-Betriebssystem Windows Phone abgeschlossen.
Windows Phone 7.5 Mango kann mehrere Postfächer zu einer "Linked Inbox" auf der Startseite kombinieren.
Windows Phone 7.5 Mango kann mehrere Postfächer zu einer "Linked Inbox" auf der Startseite kombinieren.
Foto: Microsoft

Windows Phone 7.5 "Mango" habe den RTM-Status (Release To Manufacturing) erreicht, schrieb Chefentwickler Terry Myerson gestern Abend im Windows Phone Blog. Damit geht der Code nun an die Gerätehersteller - darunter auch den neuen wichtigen Partner Nokia, mit dem zusammen Microsoft zum Erfolg verdammt ist, wie der deutsche Windows-Phone-Verantwortliche Frank Prengel dieser Tage ehrlich auf einer Veranstaltung einräumte - und Netzbetreiber, damit diese Mango für ihre jeweilige Hardware- und Netzkonfiguration optimieren können.

Windows Phone hatte für sein Design und neuartiges UI/UX-Konzept bei Erscheinen Ende vergangenen Jahres allgemein gute Kritiken eingeheimst, bislang aber kaum nennenswert Marktanteil erobern können. Mit der Mango-Version beseitigt Microsoft nun auch die bislang offensichtlichen technischen Schwachpunkte des Systems. Bei den wichtigen Neuerungen (insgesamt sind es rund 500) sind insbesondere der endlich brauchbare Browser nun auf Basis der Rendering-Engine des Internet Explorer 9 sowie Anwendungs-Multitasking mit Unterstützung für Hintergrundprozesse hervorzuheben. Eine Schwachstelle bleibt aber wohl weiterhin die auf Bing basierende Kartenanwendung, die funktional gegenüber dem Google-Pendant in Android und iOS meilenweit herhinkt - hier könnte Nokias "Ovi Maps" in die Bresche springen.

Im Wettbewerb der mobilen Plattformen, in den nun möglicherweise auch noch Mozilla einsteigt, hat Microsoft allerdings nur eine Chance, wenn es genügend Entwickler für seine Plattform gewinnen kann, die viele und gute Apps für Windows Phone liefern. Bislang sieht es im Windows Phone Marketplace im Vergleich zu Apples App Store und auch dem Android Market quantitativ wie qualitativ eher mau aus: Bei vielen Apps kann man nur rätseln, wie sie Microsofts vorgeblich rigide Qualitätskontrolle passieren konnten. Und nur ganz wenige Apps nutzen die Möglichkeiten von Windows Phone wie Hub-Integration und Live Tiles wirklich aus; stattdessen gibt es oft plumpe Portierungen von anderen Plattformen oder Cross-Platform-Entwicklungen, die ganz andere UI-Paradigmen aufweisen. Die vielen neuen Funktionen und APIs von Windows Phone 7.5 sorgen hier hoffentlich für Besserung und stärkeren Developer-Zulauf.

Im Herbst sollen erste neue Mango-Smartphones von Nokia und anderen Herstellern auf den Markt kommen. Mango wird aber auch für alle bisherigen Windows Phones als Update zur Verfügung stehen.