Web

 

Mandriva kauft Speicher- und Management-Spezialisten

09.10.2006
Der französische Linux-Distributor erweitert sein Portfolio mit der Übernahme von LinboxFAS.

Für zunächst 1,7 Millionen Dollar in Aktien kauft sich der Pariser Linux-Spezialist Mandriva ein Unternehmen, das zur wirtschaftlichen Erholung nach langer Krise beitragen soll. Er übernimmt die 2001 gegründete Firma LinboxFAS. Diese ist als Anbieter von "Linux Rescue Server" für das Backup und Recovery von Systemen sowie den "Linux Directory Server" vor allem auf dem französischen Markt bekannt. Unter dem Dach von Mandriva werden die Produkte vorerst neben der gleichnamigen Distribution und der System-Management-Software "Pulse" vertrieben. Eine spätere Verschmelzung der Produkte zu einem integrierten Angebot ist allerdings wahrscheinlich. Mandriva setzt also auf den derzeit hochaktuellen Trend Richtung Linux-System-Management.

MinboxFAS hat im letzten Finanzjahr 2005 einen Umsatz von 844.000 Dollar und netto eine schwarze Null verzeichnet. Für das laufende Jahr kündigte das Unternehmen zuletzt 20 Prozent mehr Einnahmen und einen deutlichen Gewinn an. Sollten diese Prognosen eintreffen, muss Mandriva auf den Einstandspreis noch einmal 401.000 Dollar drauflegen.

Mit dem Kauf setzt der französische Linux-Spezialist seine Neuaufstellung fort. Er ist hervorgegangen aus dem Anfang 2005 erfolgten Zusammenschluss von Mandrakesoft SA, die erst ein Jahr zuvor der Pleite knapp entkommen war, und dem brasilianischen Linux-Distributor Conectiva SA. Mandrakesoft hatte den Neuaufbau schon im Juli 2004 mit dem Kauf des Service- und Supportspezialisten Edge-IT eingeleitet. Unter dem Namen Mandriva folgte im Juni 2005 der Kauf des US-amerikanischen Desktop-Spezialisten Lycoris. Die Intentionen für diesen Kauf gingen in Richtung Unternehmens-Desktops, während das Unternehmen frühzeitig (wie später Red Hat und Novell-Suse) die Entwicklung seiner Distribution für Privatanwender weitgehend der Community überlassen hat. Vor wenigen Tagen hat Mandriva die neue Distribution 2007 auf den Markt gebracht. (ls)