Aus Equinix-Rechenzentrum

Managed Services von Fritz & Macziol

Heinrich Vaske ist Chefredakteur der COMPUTERWOCHE und verantwortlich im Sinne des Presserechts (v.i.S.d.P.). Seine wichtigste Aufgabe ist die inhaltliche Ausrichtung der Computerwoche - im Web und in der Zeitschrift. Vaske verantwortet außerdem inhaltlich die Sonderpublikationen, Social-Web-Engagements und Mobile-Produkte der COMPUTERWOCHE und moderiert Veranstaltungen. Weitere Interessen: der SV Werder Bremen, Doppelkopf und Bücher - etwa die von P.G. Woodhouse.
Das Systemhaus Fritz & Macziol bietet Managed Services künftig aus einem Equinix-Rechenzentrum an.

Das Ulmer Systemhaus Fritz & Macziol (FuM) nutzt ab sofort Colocation-Flächen in einem Frankfurter Rechenzentrum von Equinix, um seinen Kunden im großen Stil Managed Services anbieten zu können. Equinix, einer der weltweit größten RZ-Betreiber, stellt die Flächen bereit, auf denen FuM Cloud-Lösungen nach Kundenwunsch betreibt.

Holger Müller, bei Fritz & Macziol für die Geschäftseinheit IT Management und Betrieb verantwortlich, betont: Wir bringen die Kunden in die Hybrid Cloud.
Holger Müller, bei Fritz & Macziol für die Geschäftseinheit IT Management und Betrieb verantwortlich, betont: Wir bringen die Kunden in die Hybrid Cloud.
Foto: FUM

Anwender können dort sowohl eigene Lösungen betreiben als auch die x86-Shared-Plattform von F&M nutzen, um Virtuelle Maschinen, Windows- oder Exchange-Server, SAP-HANA sowie weitere Anwendungen zu hosten. "Wir bringen die Kunden in die Hybrid-Cloud", freut sich Holger Müller, bei Fritz & Macziol für die Geschäftseinheit IT Management und Betrieb verantwortlich.

Die Kunden landen mit ihren Daten laut Müller in einem modernen, hochsicheren Rechenzentrum von Equinix. Der RZ-Dienstleister biete Sicherheit nach deutschem Recht (§11 BDSG; ISO 27001 und ISO 9001) und könne für sich in Anspruch nehmen, auch die Verbindung zu den führenden Public-Cloud-Anbietern mit geringem Aufwand herzustellen. Das sei interessant für alle, die eine "Interconnection Oriented Architecture" planen, um Netzwerkeffizienz und Cloud-Skalierbarkeit zu steigern.

Mittelständische Betriebe mit internationaler Ausrichtung, aber auch die deutschen Systemhäuser stehen vor dem Problem, die durch die Digitalisierung rasant steigenden Anforderungen an Rechenzentren gar nicht oder nur noch unter hohem Kostendruck bewältigen zu können. Vor diesem Hintergrund liegt es nahe, nicht länger selbst in neue Data Centers zu investieren, sondern unter das Dach eines Spezialisten mit einer weltweiten RZ-Infrastruktur zu ziehen.

Donald Badoux, Managing Director bei Equinix Deutschland, betont, sein Unternehmen habe keinen Zugang zu den Kundendaten im Frankfurter RZ.
Donald Badoux, Managing Director bei Equinix Deutschland, betont, sein Unternehmen habe keinen Zugang zu den Kundendaten im Frankfurter RZ.
Foto: Equinix

Donald Badoux, Managing Director bei Equinix Deutschland, betont, sein Unternehmen habe keinen Zugang zu den Kundendaten im Frankfurter RZ.

In jüngster Vergangenheit hat FuM vermehrt Kunden zum Bezug von IT-Dienstleistungen via "Managed Services" überzeugen können: "Im ersten Halbjahr 2016 konnten wir unseren Managed-Services-Umsatz gegenüber demselben Zeitraum im Vorjahr um mehr als 30 Prozent steigern", so Müller.

Blick ins Equinix-Rechenzentrum LD6 in London.
Blick ins Equinix-Rechenzentrum LD6 in London.
Foto: Equinix

Selbst wollte FuM nicht als Rechenzentrumsbetreiber agieren, zu hoch erschienen dem Ulmer Systemhaus die Investitionskosten. So begann die Kooperation mit der NTT-Data-Tochter eShelter, bei der auch der FuM-Wettbwerber Bechtle sein Rechenzentrum betreibt, bis sich FuM im Juni 2016 dazu entschlossen hat, den Großteil der eigenen IT-Infrastruktur im Data-Center von Equinix gastieren zu lassen.

Rackspace (ein Viertel Rack gleich zehn Höheneinheiten) bietet Fritz & Macziol ab 207 Euro pro Monat. Bei Buchung im Aktionszeitraum bis Ende 2016 gibt es den Rackspace für zwei Monate kostenlos. (rw)