3D-Druck-Spezialist

Makerbot expandiert nach Europa

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Makerbot, Anbieter von 3D-Druckern für den Hausgebrauch aus Brooklyn, expandiert nach Europa.

Zu diesem Zweck hat Makerbot, übrigens eine Tochterfirma von Stratasys, "gewisse Teile" seines langjährigen deutschen Wiederverkäufers Hafner’s Büro in Stuttgart gekauft. Als Makerbot Europe wird die Neugründung unter Leitung von Alexander Hafner als General Manager die Verwaltung des Reseller-Netzwerks von Makerbot in Zentral- und Osteuropa übernehmen.

Makerbot-3D-Drucker der aktuellen 5. Generation
Makerbot-3D-Drucker der aktuellen 5. Generation
Foto: Makerbot

Makerbot Europe wird laut Ankündigung Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Griechenland, Großbritannien, Italien, Kroatien, Luxemburg, die Niederlande, Österreich, Polen, Rumänien, Russland, Schweden, die Schweiz, Serbien, Spanien, Tschechien, die Türkei, Ukraine, Ungarn sowie "andere europäischen Länder" einschließen.

Bestehende Vertriebe und -Reseller würden ihre Geschäfte wie gehabt weiterführen und voraussichtlich innerhalb eines Zeitrahmens von sechs Monaten in die Verkaufs- und Marketingstruktur von Makerbot aufgenommen, heißt es weiter. Makerbot Europe werde außerdem zusätzliche strategische Partnerschaften mit Resellern und wichtigen Einzelhändlern eingehen, die dem Unternehmen dabei helfen können, in den europäischen Markt vorzustoßen.