CA-Studie

Mainframes bieten deutliche Vorteile

Dr. Klaus Manhart hat an der LMU München Logik/Wissenschaftstheorie studiert. Seit 1999 ist er freier Fachautor für IT und Wissenschaft und seit 2005 Lehrbeauftragter an der Uni München für Computersimulation. Schwerpunkte im Bereich IT-Journalismus sind Internet, Business-Computing, Linux und Mobilanwendungen.
Unternehmen in Deutschland, die den Mainframe als integrierte Ressource innerhalb ihrer verteilten, internetfähigen IT-Infrastruktur betreiben, erkennen im Mainframe-Einsatz einen großen Vorteil. Das ist das Hauptergebnis einer CA-Studie zur Mainframe-Nutzung in sechs Ländern.
Verkannte Urgetüme: Großrechner wie IBM-Mainframes erleben eine Renaissance und bieten laut CA-Studie viele Vorteile.
Verkannte Urgetüme: Großrechner wie IBM-Mainframes erleben eine Renaissance und bieten laut CA-Studie viele Vorteile.
Foto: IBM

In deutschen Unternehmen erfährt der Mainframe aufgrund der Schwäche verteilter Server-Infrastrukturen eine Art Wiedergeburt. Verschlechternde ökonomischen Rahmenbedingungen lassen die über Jahre praktizierte Vorgehensweise, Applikationen und Datenbanken auf spezifischen Servern zu betreiben, immer problematischer erscheinen. Mit den Vorgaben an Governance, Compliance, Sicherheit und Energieeffizienz sehen sich IT-Manager zusätzlich unter Zugzwang, mit weniger mehr zu erreichen.

Da sich der Betrieb und die Verwaltung dezentralisierter Infrastrukturen zusehends als zu kostspielig erweist, werden die Vorteile des Mainframes wiederentdeckt. Das bestätigt jetzt eine unabhängige, vom Anbieter von IT-Management-Software CA in Auftrag gegebene Untersuchung. Die Studie "The Mainframe: Surviving and Thriving in a Turbulent World" belegt den Nutzen eines vollständig in die Unternehmens-IT eingebundenen Mainframes - im Vergleich zu einem verhältnismäßig isolierten Betrieb. 71 Prozent der Nutzer in Deutschland erklären danach, dass es sich um eine "extrem sichere Umgebung" handelt - im europäischen Vergleich beläuft sich die Rate auf durchschnittlich 65 Prozent. Des Weiteren geben rund zwei Drittel (67 Prozent) der Befragten in Deutschland an, dass das System "niemals zusammenbricht". Auf europäischer Ebene sind es 52 Prozent.

Günstige Kostenstruktur

Durchschnittlich zu 72 Prozent der Zeit laufen Mainframes in Deutschland auf höchster Betriebslast - im Vergleich zu durchschnittlich 66 Prozent in Europa. Hohe Wertschätzung erfährt ferner die günstige Kostenstruktur der Mainframe-Plattform: So geben 80 Prozent der Befragten an, sie blieben dem Mainframe treu, da sie die Kosten eines Wechsels auf eine verteilte IT-Landschaft scheuen.

“Für viele Unternehmen bleibt der Mainframe die strategische Plattform ihrer Wahl für die kommende Generation der Unternehmens-IT“, sagt Thomas Leitner, Senior Vice President Mainframe Sales EMEA bei CA
“Für viele Unternehmen bleibt der Mainframe die strategische Plattform ihrer Wahl für die kommende Generation der Unternehmens-IT“, sagt Thomas Leitner, Senior Vice President Mainframe Sales EMEA bei CA

Konsequenterweise vertrauen Unternehmen in Deutschland auch bei kritischen Applikationen mehr auf Mainframe-Umgebungen als allgemein Firmen in Europa: So werden geschäftskritische Daten den Angaben der deutschen Studienteilnehmer zufolge zu 60 Prozent mit Hilfe von Mainframes verwaltet - im europäischen Vergleich liegt die Rate bei 55 Prozent.

Untermauern lässt sich auch die Aussage, dass Mainframes äußerst stabile IT-Umgebungen sind: 60 Prozent der Befragten in Deutschland stimmen zu, dass auf dem Mainframe betriebene Anwendungen über Jahre hinweg zuverlässig und ohne unvorhergesehene Unterbrechung laufen. Rund drei Viertel (76 Prozent) bekräftigen, dass der Mainframe von sich aus sicherer einzustufen ist als Client/Server-Umgebungen (der europäische Durchschnitt liegt hier bei 68 Prozent). Ungeachtet dieser Stärken geben 74 Prozent an, dass die Anzahl an geschäftskritischen IT-Aufgaben, die auf Mainframes verwaltet werden, rückläufig ist.