Nachbericht zur Magento Imagine Commerce 2015

Magento nutzt Dynamik von eBay Enterprise

Ralf Lieser bringt mehrjährige Erfahrung in der Software-Entwicklung sowie der Architektur und Integration von E-Commerce-Plattformen auf Basis von Magento mit. Sein Aufgabenspektrum deckt dabei das operative Projektgeschäft ebenso ab wie die strategische Weiterentwicklung von Magento-spezifischen Geschäftspotenzialen. Als Leiter des Qualitätsmanagements bei der netz98 new media GmbH überwacht er die effiziente Umsetzung von E-Commerce-Projekten – im Zweifel bis hinab auf die Code-Ebene – und kennt die Bedürfnisse von KMUs und großen Unternehmen.
Die Magento Imagine öffnete auch 2015 wieder in Las Vegas ihre Pforten. Dieses Jahr ging es gleich ans Eingemachte. War in den letzten Monaten immer wieder die Rede von einem Verkauf von eBay Enterprise und PayPal und einer damit einhergehenden Verunsicherung des Marktes hinsichtlich der Zukunft von Magento, wurde nun endlich Tacheles geredet.

Auf dem Partner Summit wurde endgültig die Befürchtung ausgeräumt, Magento würde einfach so verkauft werden. Mit seiner Marktdurchdringung und der Positionierung von eBay Enterprise als Logistik- und Service-Provider rund um den E-Commerce nimmt Magento eine entscheidende Stellung im eBay Enterprise Konstrukt ein - ganz gleich wie das Konstrukt vielleicht in einigen Monaten genau aussehen wird.

Magento Partner Summit 2015 in Las Vegas
Magento Partner Summit 2015 in Las Vegas
Foto: netz98 new media GmbH

Es fiel auch auf, dass sich das Logo von Magento nicht wie sonst immer nur im typischen Orange präsentierte, sondern immer häufiger auch in Farben von eBay Enterprise. In Gesprächen mit Magento- und eBay Enterprise-Vertretern bestätigte sich ebenfalls, was viele Insider schon vermutet hatten: Magento soll im kleineren und dynamischeren eBay Enterprise System wieder zur alten Stärke zurückfinden.
Magento-Mitarbeiter zeigten sich erleichtert, endlich wieder als schnelles und agiles Unternehmen im Markt frei agieren zu können. Mit dieser Flexibilität und der zu erwartenden Finanzspritze aus dem Verkauf oder Börsengang von eBay Enterprise inklusive Magentos, soll dann die aktuelle Marktposition weiter ausgebaut werden.

Natürlich ging es auch in der Keynote um diese Transformation, die Magento nun bevorsteht. Unter dem Motto "Unbound" wurden die Ziele zusammengefasst und der Anspruch formuliert, den Vorsprung gegenüber Konkurrenten wieder auszubauen und erneut Innovationsführer zu werden. Mit Magento 2 vor der Türe sind die wichtigsten Weichen dazu schon gestellt. In diesem Kontext war auch die aktuelle Marktposition eines der Top-Themen. Laut der neuesten 2015 Internet Retailer Top 500 List liegt die eBay Enterprise Plattform inklusive Magento auf Platz 1 vor allen anderen Enterprise Konkurrenten - und das mit großem Abstand. Magento teilte ebenfalls mit, dass das Unternehmen seine Verbreitung unter den Top 500 innerhalb eines Jahres um gut 30 Prozent steigern konnte.

Magento 2

In Technik-Sessions wurde auf die neue Architektur von Magento 2 eingegangen und im Detail erläutert, was sich für Entwickler in Zukunft ändern wird. Viele der Änderungen werden im Blog Regalsprecher vorgestellt. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich der Einstieg in die Magento Entwicklung für gute PHP-Entwickler deutlich einfacher gestaltet und die Hürden durch "magentotypische" Arbeitsweisen und Methoden deutlich geringer ausfallen. War das Thema Performance noch vor einigen Wochen ein kontroverses Thema, zeigt die aktuelle Version von Magento 2 hier nun herausragende Eigenschaften. Damit und mit der bereits vorhandenen Stabilität und Skalierbarkeit dürfte softwareseitig keiner an Magento 2 heranreichen.

E-Commerce ist mehr als ein Shop

Craig Hayman, President eBay Enterprise, startete den zweiten Tag der Magento Imagine Commerce mit einem Überblick spannender Marken und deren Erfolgsgeschichte im E-Commerce.

Die große Gemeinsamkeit der Keynote Storys war ganz klar das Involvement von eBay Enterprise. Vom Offline-Online-Transfer über den klassischen Verkauf bis zum Lager- und Versandmanagement wurde gezeigt, dass E-Commerce in der Zukunft nicht einfach nur ein Online-Shop sein darf. Es muss auf die Wünsche und Anforderungen seiner Kunden eingehen und dabei sind eben auch technische und ideologische Grenzen zu überwinden. Sei es, dass in einer gewöhnlichen Umkleidekabine ein Shop-Interface zur Verfügung steht, in dem sich Kunden weitere Produkte zur Anprobe bestellen können oder dass man seine Filialen geschickt in die Logistikprozesse miteinbezieht, um den Kunden eine schnellere Lieferung zu ermöglichen.

Ganz klar: Im E-Commerce ist der Online-Shop ein wichtiger Teil, aber die angebundenen Systeme - vom PIM zum ERP bis hin zu Logistik-Drittsystemen oder auch Marketing-Tools - sind ebenso entscheidend. eBay Enterprise will hier ganzheitlich anpacken.

Wachstum im B2B-Markt

Ein sehr großes Thema, nicht nur in den Talks, sondern auch auf dem Flur und in Gesprächen mit eBay Enterprise Mitarbeitern war die B2B-Strategie. Man merkt, wie der B2B-Markt immer mehr vom B2C lernt und sich immer neue Schnittmengen und Mischformen zwischen beiden bilden.

Durch die hohe Professionalisierung der Magento Landschaft, insbesondere mit den Gold Solution Partnern und deren zertifizierten Entwicklern und Beratern, ist Magento in der Top-Liga der E-Commerce Systeme und braucht sich in Qualität, Performance und Skalierbarkeit vor niemandem zu verstecken.

Es geht auch darum, gezielt durch Nischen-Angebote und durch das Bedienen von modernen, digital-affinen Kundenkreisen den Umsatz weiter zu steigern. Bedenkt man, dass der B2B-E-Commerce für 95 Prozent des gesamten E-Commerce-Umsatzes verantwortlich ist, aber am B2B-Handel selbst wiederum nur einen Anteil von einem Prozent hat, dann wird das gewaltige Potenzial deutlich.

Weitere Neuerungen

Bei PayPal wurden neue Möglichkeiten zur Konversionsoptimierung sowie innovative neue Produkte im Bereich Payment vorgestellt. In wieweit sich diese Innovationen für deutsche E-Commerce-Unternehmen eignen, muss man im Detail bewerten. Aber immerhin gibt es Bewegung und auch PayPal ruht sich nicht auf seiner Position aus.

Die Keynote zum Abschluss war geprägt vom neuen Magento 1 Release. Während viele erwarteten, es würde für die eingeführten Features eine Version 1.15 geben, blieb Magento auf dem Boden und zählte die 1.14er Version zur 1.14.2 hoch. Ein durchaus sinnvoller Schritt, da die neue Version, neben zahlreichen Qualitäts- und Performanceverbesserungen, mit der Integration des Google Tag Managers und einer Erweiterung des Visual Merchandisers zwar äußerst nützliche, aber keine grundlegenden Neuerungen mit sich bringt. Der Fokus sollte derzeit sowieso auf Magento 2 liegen und nicht noch ein Quartal vor dem Release der Magento 2 Merchant Beta eine vollständig neue 1er Version dazwischengeschoben werden. (bw)