Web

 

Macromedia mobilisiert Coldfusion MX

07.02.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Mit der heute vorgestellten neuen Version 7 erweitert Macromedia seine Programmierumgebung "Coldfusion MX" auf eine Vielzahl vernetzter mobiler Endgeräte. Coldfusion enthält dazu sieben in Coldfusion selbst und Java geschriebene Gateways, die unter anderem den Zugang über SMS, Java Message Service (JMS) sowie das Instant-Messaging-Protokoll XMPP (Extensible Messaging and Presence Protocol) abdecken. Über seinen bisherigen Application-Server-Ansatz hinaus will Macromedia damit die Erweiterung von Unternehmensanwendungen auf Consumer Electronics und Business-Mobiltelefone ermöglichen und damit seine Entwicklergemeinde deutlich erweitern.

Das wird natürlich ein Weilchen dauern, wie auch Senior Product Manager Dave Gruber einräumt. "Zuerst einmal erwarten wir, dass die hunderttausende von Coldfusion-Entwicklern dies nutzen. Wenn dann andere Anwendungen entstehen, werden auch andere Entwickler sich Coldfusion MX 7 anschauen." Weitere Verbesserungen an dem Paket sollen laut Gruber bisherige "Schmerzstellen" des Internet angehen - das Ausdrucken von Web-Seiten, die Möglichkeit, Daten online zu formatieren, oder das Erstellen von Web-Formularen.

Coldfusion konvertiert dazu Web-Inhalte in ein druckbares PDF- oder "Flash-Paper"-Format und verwendet dazu Tags, die HTML wrappen. Bei Geschäftsformularen soll damit auch gleich Reporting-Funktionalität geliefert werden, die den Einsatz von Third-Party-Anwendungen überflüssig mache.

Last, but not least können Entwickler nun CFML-Tags (Coldfusion Markup Language) verwenden, um Flash-Content mit mehreren Tabs, Grid- und Tree-Controls sowie Kalender-Widgets darzustellen. Dies soll den Arbeitsaufwand laut Hersteller um bis zu 75 Prozent reduzieren.

Coldfusion MX 7.0 gibt es in zwei Varianten - die "Standard Edition" kostet 1299 Dollar, ist für Arbeitsgruppen gedacht und kommt ohne die oben erwähnten Gateways. Enthalten sind diese in der "Enteprise Edition" für 5999 Dollar, die ferner Multithreading, Anwendungsisolierung und Clustering unterstützt. (tc)