Dank objektorzentierter CASE-Umgebung

Macintosh-Freaks ersparen sich das langwierige Codieren

06.04.1990

HANNOVER (CW) - Thomasz Pietrzykowski, Informatikprofessor an der Technical University of Nova Scotia im kanadischen Halifax, hat auf der CeBIT seine objektorientierte CASE-Umgebung "Prograph" für Apple/Macintosh-Rechner vorgestellt.

Die im Januar mit dem "Eddy-Award" als "best programming tool of the year" ausgezeichnete Software wird in Deutschland von der Hamburger Prisnia Computertechnologie Handelsgesellschaft mbH vermerktet. "Prograph 1.2", in Kanada von Pietrzykowskis Unternehmen TGS Systems in Halifax vermarktet, vereint objektorientiertes und visuelles Programmieren mit dem Verfahren, Datenflußdiagramme zu erstellen.

Im Unterschied zur gängigen Codierung von Programmzeilen entwerfen Anwender hier ihre Programme mit Grafiksymbolen und Datenflußlinien. Objektorientierte Eigenschaften erlauben die Vererbung von Attributen und die Wiederverwendung von Objekten.

In entsprechenden Bildschirmfenstern können Anwender mit Hilfe von Icons Daten, ablaufpläne für Attribute, Methoden und Operationen entwickeln, die bereits den Code der Anwendung darstellen. Außerdem wird mit Prograph ein integrierter Anwendungsgenerator angeboten, mit dem im WYSIWYG-Verfahren Benutzeroberflächen programmiert und anschließend ausgetestet werden können.