Donnerstagsgerücht

Macht Google nun doch Dropbox Konkurrenz?

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Gerüchte über ein "Google Drive" als virtuelles Laufwerk in der Cloud kursieren schon seit mehreren Jahren. Jetzt nimmt die Sache offenbar Gestalt an.

Einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge steht Google nun unmittelbar vor dem Start seines Cloud-Speicherdienstes, mit dem Internet-Riese nicht zuletzt dem populären Start-up Dropbox Konkurrenz machen würde. Insidern zufolge kann man auf dem Google Drive einfach Dokumente, Dateien und Video ablegen, von jedem Gerät mit Internetanschluss darauf zugreifen und die Inhalte einfach teilen.

Für die meisten Verbraucher und Firmen soll Google Drive demnach kostenlos sein; nur besonders speicherhungrige Nutzer sollen für zusätzliches Volumen zahlen. Bei Dropbox (das die Daten übrigens bei Amazon Web Services lagert) ist das ähnlich; Google will dem Vernehmen nach aber weniger Geld für extra Speicherplatz nehmen.

Laut "WSJ" soll der Dienst "in den nächsten Wochen oder Monaten" starten und auch Teil des Cloud-Programmpakets "Google Apps" werden. Google wollte die Meldung dem Blatt gegenüber nicht kommentieren.