Apple kündigt Update an

Mac-Malware - es gibt sie also wirklich

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Mit einem Sicherheits-Update will Apple die Mac-Gemeinde vor der Scareware "MacDefender" schützen.

Apple hat ein Update angekündigt, das in den nächsten Tagen erscheinen und Nutzer eines Mac-Rechners vor einer kürzlich aufgetauchten Mal- oder genauer Scareware schützen soll. MacDefender, das auch unter "MacProtector" oder "MacSecurity" kursiert, wird über bösartige Webseiten verteilt und gaukelt einen Virenbefall des Rechners vor. Als Abhilfe wird die Installation einer vermeintlichen Antivirensoftware empfohlen, die in Wahrheit aber nur die Kreditkartendaten des Users abgreifen soll.

Diesem Unwesen soll das Update endgültig einen Riegel vorschieben. Apple nennt in seinem Support-Dokument überdies Maßnahmen, wie Mac-Besitzer bis zum Erscheinen des Patches vorgehen sollten, wenn sie sich mit MacDefender konfrontiert sehen.

Bis dato blieben Apple-Rechner von ernstzunehmenden Viren und Trojanern verschont. Mit steigendem Mac-Marktanteil werden sie aber auch für die professionelle Malware-Mafia immer interessanter.