Jahresbilanz 2012

Lufthansa Systems gewinnt mehr externe Kunden

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der IT-Dienstleister Lufthansa Systems meldet für das abgelaufene Geschäftsjahr 2012 ein Plus bei Umsatz und Gewinn.
Stefan Hansen, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa Systems AG
Stefan Hansen, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa Systems AG
Foto: Lufthansa Systems

Bei einem Umsatz von 609 Millionen Euro (plus 1,7 Prozent) weist das Unternehmen für 2012 einen Ertrag von 21 Millionen Euro (plus 10,5 Prozent) aus. Der Umsatz mit externen Kunden konnte laut Mitteilung um 11,3 Prozent auf 256 Millionen Euro gesteigert werden. Trotz Preisdruck und schwierigen Wachstumsperspektiven konnte Lufthansa Systems 2012 den Angaben zufolge Verträge mit einem Volumen von 649 Millionen Euro abschließen und damit die Basis für weiteres profitables Wachstum legen.

"Die Steigerung des Umsatzes mit einer wachsenden Zahl externer Kunden und der erneut hohe Auftragseingang zeigen, dass es uns gelungen ist, unsere Wettbewerbsfähigkeit durch die Restrukturierung und die im Rahmen des Konzernprogramms SCORE eingeleiteten Veränderungen deutlich zu steigern", kommentiert Lufthansa-Systems-Chef Stefan Hansen. Seine Firma wolle im deutschen Markt wie auch im internationalen Airline-Geschäft in den nächsten Jahren überproportional wachsen.

Lufthansa Passage, Lufthansa Cargo und die Star Alliance haben allesamt ihre Verträge über den Betrieb ihrer weltweiten Datennetze auf Basis des Produkts "Skyconnect" verlängert, mit Malaysia Airlines hat sich außerdem ein Neukunde für dieses Produkt entschieden. Für die Flugplanungslösung "Lido/Flight" wurden Air France-KLM und Ryanair neu gewonnen; Singapore Airlines hat seinen Vertrag um weitere acht Jahre verlängert. "MyIDTravel" als integrierte Lösung für die Abwicklung von Mitarbeiterreisen sei bereits bei mehr als 160 Fluggesellschaften weltweit im Einsatz, heißt es weiter.

Zentrale von Lufthansa Systems in Kelsterbach
Zentrale von Lufthansa Systems in Kelsterbach
Foto: Lufthansa Systems

Besonderes Potenzial sieht der Lufthansa-Systems-Chef auch außerhalb der Airline-Industrie. Lufthansa Systems hat 2013 Beratungsverträge mit Volkswagen abgeschlossen, übernimmt für den Travel-Management-Spezialisten AirPlus die Kreditkartenverarbeitung und hilft der Hamburg Port Authority bei der Modernisierung der Hafenbahn-IT. Hansen: "Am Wachstum des deutschen IT-Marktes wollen wir in den nächsten Jahren überproportional teilhaben."

Als bedeutende Innovationen im Service-Portfolio nennt das Unternehmen sein "Guest Service Portal", eine integrierte Entertainment- und Business Intelligence-Plattform für die Hospitality-Industrie sowie die drahtlose In-Flight-Entertainment-Lösung "Boardconnect", die sich beim Erstkunden Condor und bei Virgin Australia im Testbetrieb befindet.

Innerhalb der Lufthansa-Gruppe stellen alle Fluggesellschaften im Rahmen des Projektes "Lido@LH" ihre Flugplanung auf Lido/Flight um. Das soll zusammen mit der Harmonisierung von Dispatch-Prozessen und der Einrichtung eines zentralen Dispatch-Centers zu signifikanten Kostensenkungen führen. Lufthansa Systems hat intern zum Jahresbeginn 2013 das neue Profit Center "Lufthansa Infrastruktur" eingerichtet.

Führend sieht Hansen seine Firma unter anderem beim Cloud Computing. "In diesem technisch anspruchsvollen Bereich sind wir Vorreiter, wenn es darum geht, die Technologie für unsere Kunden nutzbar zu machen", sagt der Lufthansa-Systems-Chef. Diese Position werde man durch kontinuierliche Investitionen und Innovationen konsequent ausbauen. Den Virtualisierungsgrad seiner weltweiten Rechenzentren beziffert Lufthansa Systems mit aktuell 85 Prozent.