Web

 

Lünendonk-Studie: E-Learning hat Zukunft

26.08.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die führenden Anbieter beruflicher Weiterbildung schätzen das Wachstum von E-Learning-Angeboten positiv ein. Rund 60 Prozent der Unternehmen gehen davon aus, dass ihr Anteil unter allen Weiterbildungsangeboten im Jahr 2006 neun bis 15 Prozent erreichen wird. Zu diesem Schluss kommen die Analysten der Lünendonk GmbH in ihrer fünften Studie "Führende Anbieter berufliche Weiterbildung in Deutschland", die auf Zahlen des Geschäftsjahres 2001 basiert.

2001 lag der mit traditionellen Formen der Wissensvermittlung (Trainer based Trainings) erwirtschaftete Umsatzanteil führender Weiterbildungsanbieter bei über 90 Prozent. Damit trug E-Learning nicht einmal mit 10 Prozent zum Umsatz der Unternehmen bei. Auch langfristig werden virtuelle Klassenzimmer die Schulbank nicht ersetzen, glauben die Analysten. Vielmehr stelle E-Learning eine Methode dar, die innerhalb der nächsten vier Jahre klassische Lehrmethoden erweitern werde. (lex)