Web

 

Lucent stemmt sich gegen drohendes Delisting

18.10.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Mit einem Reverse Stock Split will Lucent ein drohendes Delisting von der US-Technikbörse Nasdaq verhindern. Mit dem gestrigen Fixing notierte das Lucent-Papier seit 30 Handelstagen in Folge als so genannter Pennystock unter einem Dollar - eines der K.O.-Kriterien für eine Notierung. Bei einem Reverse Stock Split wird eine bestimmte Anzahl alter Anteilscheine gegen einen neuen getauscht, ohne - theoretisch - die Marktkapitalisierung zu verändern. In welchem Verhältnis der Tausch bei Lucent konkret über die Bühne gehen soll, ist noch nicht bekannt. Der Verwaltungsrat strebt laut "Wall Street Journal" einen anschließenden Kurs zwischen 15 und 25 Dollar pro Aktie an.

In der vergangenen Woche hatte der AT&T-Ableger die Streichung von weiteren 10.000 Stellen und eine daraus resultierende Sonderbelastung von vier Milliarden Dollar angekündigt, um seine Struktur an die anhaltende Krise im TK-Sektor anzupassen (Computerwoche online berichtete). (tc)