ETLA

LRZ schließt bundesweit gültigen Rahmenvertrag mit Adobe

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften hat mit Adobe Systems in Irland einen bundesweit gültigen Rahmenvertrag abgeschlossen.
Das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in Garching bei München
Das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in Garching bei München
Foto: LRZ

Das ETLA (Enterprise Term License Agreement) betrifft einer Mitteilung zufolge die Lizenzierung von Adobe-Software auf Abonnementbasis und soll für alle deutsche Hochschulen Abschlüsse von Subskriptionsverträgen mit Adobe vereinfachen. Alle staatlichen und staatlich anerkannten deutschen Universitäten und Hochschulen sowie deren Klinken können dem bis Ende 2016 gültigen Rahmenvertrag eigenständig beitreten.

Im Rahmen des ETLA können alle Mitarbeiter einer Einrichtung kontinuierlich mit der jeweils aktuellsten Software versorgt werden; Einzelbeschaffungen oder zusätzliche Lizenzzahlungen sind nicht erforderlich und unnötige Mehrfachbeschaffungen lassen sich vermeiden. Alle Hochschulen erhalten laut LRZ die gleichen günstigen Konditionen.

Die Vertragsverhandlungen mit Adobe Systems Ireland Limited hat der Arbeitskreis Software-Lizenzen der ZKI (Zentren für Kommunikation und Informationsverarbeitung in Lehre und Forschung e.V.) geführt. Der Rahmenvertrag löst verschiedene regional begrenzte Mietverträge zwischen den Hochschulen einzelner Bundesländer und Adobe ab.

"Durch den mit Adobe abgeschlossenen Rahmenvertrag unterstützt das LRZ die deutschen Hochschulen dabei, ihre Computer kostengünstig mit aktueller Standardsoftware zu versorgen", sagt Professor Arndt Bode, Vorsitzender des LRZ-Direktoriums. "Der zentrale ausgehandelte Vertrag bietet allen Hochschulen die gleichen günstigen Konditionen, die ihnen als Einzelinstitutionen so nicht zur Verfügung ständen."