LogicaCMG erwartet einen erstarkenden Servicemarkt

31.08.2006
Um die Investoren von den Vorteilen der geplanten WM-Data-Übernahme zu überzeugen, verweist der britisch-niederländische Anbieter auf die guten Aussichten im Dienstleistungsgeschäft.

Bei der Veröffentlichung der aktuellen Geschäftszahlen verwendete LogicaCMG viel Zeit darauf, ein weitgehend positives Bild von den Aussichten im IT-Servicemarkt zu zeichnen. Die Nachfrage nach neuen IT-Projekten steige nach wie vor an, zudem verschiebe man weiterhin einfache Tätigkeiten mit geringen Gewinnspannen entweder in Offshore- und Nearshore-Länder oder übergeben sie Zulieferern. Zudem steigen die Preise für hochwertige IT-Dienste, so das Management.

In den aktuellen Geschäftszahlen schlägt sich die Entwicklung noch nicht nieder. In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres meldete LogicaCMG einen Einbruch des Nettogewinns um 57 Prozent auf 10,3 Millionen Pfund (15,2 Millionen Euro). Belastet wurde dieses Ergebnis durch Restrukturierungskosten in Höhe von 23,6 Millionen Pfund (knapp 35 Millionen Euro), die das Unternehmen vor allem in Deutschland bereitstellen musste. Im Zuge der Übernahme von Unilog durch LogicaCMG wurden in Deutschland 148 Stellen gestrichen (siehe auch "Logica CMG will französische Unilog kaufen"). Immerhin legte der Betriebsgewinn inklusive Restrukturierungs- und Amortisationskosten um 2,9 Prozent auf 42 Millionen Pfund zu (62 Millionen Euro). Die Betriebsmargen, so LogicaCMG, haben sich in allen Regionen verbessert (Siehe auch LogicaCMG wächst deutlich).

Inhalt dieses Artikels