1300 müssen gehen

Logica warnt und entlässt

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der britisch-niederländische IT-Dienstleister Logica Plc hat eine Gewinnwarnung ausgegeben und den Abbau von 1300 Arbeitsplätzen angekündigt.

Das wären 3,2 Prozent der aktuell 41.000-köpfigen Belegschaft. Logica begründete die Restrukturierung mit Investitionszurückhaltung seiner Kunden angesichts der unsicheren Wirtschaftslage, berichtet das "Wall Street Journal".

Logica erwartet für das Geschätsjahr 2011 nun etwa drei Prozent Umsatzwachstum (vorher: mehr als drei Prozent) und einen Gewinn ohne Sonderbelastungen und Steuern von 240 bis 250 Millionen Pfund. Die Analysten hatten bisher 260 Millionen Pfund Underlying Profit erwartet.

"Das ist eine weiterer Schlag für die Glaubwürdigkeit des Managements, die bereits in ein Talsohle steckt", schrieben die Numis-Securities-Analysten Will Wallis und David Toms in einer Research Note.

Im morgendlichen Handel fielen die Papiere von Logica heute um 13 Pence oder 18 Prozent auf 61 Pence. Die Marktkapitalisierung beträgt damit nur noch 979 Millionen Pfund Sterling. Das Logica-Papier hat seit Januar 54 Prozent an Wert verloren.

450 bis 550 Stellen will Logica in den Niederlanden und Belgien abbauen. Dort will die Firma außerdem Kosten sparen, indem sie mehr als die Hälfte ihrer derzeit belegten Liegenschaften aufgibt. Weitere 450 Stellen werden in der Sparte Infrastructure Management gestrichen, primär in Schweden und Großbritannien. In Schweden werden überdies noch weitere 200 Arbeitsplätze abgebaut und Immobilien geräumt.