Web

 

Logica CMG legt gute Halbjahreszahlen vor

01.09.2005
Während der IT-Dienstleister in den Kernmärkten Großbritannien und Niederlande kräftig expandieren kann, beschert ihm das Deutschland-Geschäft erneut Verluste.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der britisch-niederländische IT-Dienstleister Logica CMG konnte seinen Umsatz im ersten Halbjahr 2005 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10,9 Prozent auf 891,7 Millionen Pfund steigern (1,3 Milliarden Euro). Der operative Gewinn legte um 23 Prozent zu und beläuft sich auf 40,8 Millionen Pfund (59,6 Millionen Euro). CEO Martin Read gab sich für die weitere Unternehmensentwicklung optimistisch: "Nach einem guten Start erwarten wir für das Gesamtjahr ein deutlich besseres Ergebnis als 2004."

87 Prozent des Umsatzes entfallen auf IT-Dienstleistungen, der Zuwachs beträgt in diesem Segment 11,5 Prozent. Der Bereich Wireless Networks trägt 13 Prozent vom Umsatz und steigerte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um sieben Prozent. Im Geschäft mit Multimedia-Messaging-Systemen verbuchte das Unternehmen jedoch keine Mehreinnahmen.

Vor allem in seinen Kernmärkten Großbritannien und Niederlande konnte Logica CMG zulegen. Dort stieg der Umsatz um zehn beziehungsweise um 14 Prozent. Sorgen bereitet dem IT-Dienstleister dagegen das Geschäft in Deutschland und Frankreich. Hierzulande musste das Unternehmen einen Verlust von 5,8 Millionen Pfund (8,47 Millionen Euro) hinnehmen, der Umsatz sank um 14 Prozent auf 39,8 Millionen Pfund (58,2 Millionen Euro). In Frankreich steigerte Logica CMG den Umsatz im Vergleich zum ersten Halbjahr 2004 zwar um 13 Prozent auf 57,6 Millionen Pfund (84,2 Millionen Euro), musste jedoch einen Verlust von 3,7 Millionen Pfund (5,4 Millionen Euro) verbuchen.

Beobachter rechnen damit, dass Logica CMG versuchen wird, in diesen Märkten durch Zukäufe zu wachsen. Bei einem Gespräch mit Investment-Analysten bestätigte CEO Read: "Der Markt befindet sich in einer Konsolidierungsphase. Wir werden weiterhin nach passenden Möglichkeiten Ausschau halten." Bei Nettoverbindlichkeiten in Höhe von 303 Millionen Pfund (442,8 Millionen Euro) dürfte der finanzielle Spielraum für Akquisitionen allerdings nicht besonders groß ausfallen.

Im Dezember 2002 fusionierten Logica und CMG zu Logica CMG. Heute beschäftigt der Anbieter rund 20 700 Mitarbeiter, davon 1500 in Indien. Zuletzt hatte das Unternehmen den IT-Dienstleister des portugiesischen Energieversorgers EDP (Energias de Portugal), Edinfor, zu 60 Prozent übernommen und konnte so seinen Umsatz steigern. Rechnet man diese Effekte aus den aktuellen Zahlen heraus, kommt Logica CMG dennoch auf ein organisches Wachstum von rund acht Prozent. (rg)