CPT kritisiert den Unterrichtsminister:

lnteraktives Wöterbuch Im TV-Computer

21.05.1982

WIEN (eks) - CPT schätzt, daß an den etwa 300 000 Schreibplätzen in Österreich täglich rund 150 000 Arbeitsstunden durch Korrektur von Tippfehlern verlorengehen. Mit einem neuen interaktiven Systemlexikon will CPT hier Abhilfe schaffen.

Das Systemlexikon besteht aus einem Grundwortschatz von 30 000 Wörtern und kann um bis zu 8000 Fachbegriffe erweitert werden. Die Überprüfung von Texten erfolgt entweder Wort für Wort, wobei die Leertaste den Kontrollvorgang auslöst. Oder der gesamte Text wird nach Fertigstellung geprüft, um den Schreibfluß einer geübten Sekretärin nicht zu unterbrechen. Das Systemlexikon liegt derzeit in provisorischer Form vor und kostet 7000 Schilling.

Bei der Beschreibung der Vorteile reibt sich CPT an Vizekanzler und Unterrichtsminister Fred Sinowatz. "Der Nutzen dieser Bedienungshilfe wird angesichts des zunehmenden Anteils von Schulabgängerinnen deutlich, die aufgrund des Leistungsabfalles an öffentlichen Schulen mit nur geringen Rechtschreibkenntnissen in ihren Beruf eintreten." Konstatiert CPT-Geschäftsführer Heribert Grösschen.