Web

 

LKW-Mautsystem: Kartellamt gibt Telekom und Daimler-Chrysler grünes Licht

05.09.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Das Bundeskartellamt hat die Vergabe des Milliarden-schweren IT-Auftrags für das LKW-Mautsystem an ein Konsortium der Deutschen Telekom und DaimlerChrysler (Toll Collect) genehmigt. Die Behörde lehnte damit einen Nachprüfungsantrag des Konkurrenzkonsortiums Ages, bestehend aus dem britischen Mobilfunkanbieter Vodafone, Aral und Shell, ab. Diese hatten bemängelt, dass Toll Collect die in der Ausschreibung verlangten Mindestanforderungen an das Gebührenerhebungs- und Kontrollsystem nicht erfülle. Die zuständige Vergabekammer wies diesen Vorwurf zurück. Auch eine Bevorzugung des Bonner TK-Konzerns, an dem der deutsche Staat eine Mehrheitsbeteiligung besitzt, wurde nicht festgestellt. Das Ages-Konsortium hat nun die Möglichkeit, innerhalb von zwei Wochen beim

Düsseldorfer Oberlandesgericht Beschwerde gegen diesen Beschluss einzulegen. Im Falle einer Klage würde sich die Einführung der LKW-Maut um weitere drei bis vier Monate verzögern. Das Bundesverkehrsministerium hat den Start des Abrechnungssystems bereits von Anfang Januar auf Anfang Juli kommenden Jahres verschoben. Bei dem heiß umkämpften Auftrag geht es um Aufbau und Betrieb eines satellitengestützten Mautsystems für LKWs. Um die Fahrtstrecke der Brummis auf bundesdeutschen Autobahnen kilometergenau abrechnen zu können, empfängt das System Signale von einer so genannten On Board Unit (Obu), die jeder Lastwagen mit sich führen muss. Damit werden die zurückgelegte Strecke sowie Größe und Schadstoffausstoß des LKW erfasst und die daraus resultierenden Gebühren entsprechend abgebucht. Die Kosten für den rund eine Milliarde Euro teuren Aufbau übernimmt der Betreiber. Im Rahmen des Vertrags mit zunächst zwölf

Jahren Laufzeit erhält das Konsortium einen Teil der Mauteinnahmen, voraussichtlich etwa 7,7 Milliarden Euro. Gleichzeitig besteht auch eine gute Chance auf Anschlussaufträge im europäischen Ausland, wo ähnliche Mautsysteme geplant sind. Da mit dem System LKWs genau geortet werden könnten, sind die Informationen auch für weitere IT-Dienste wie das Flotten-Management in Speditionen interessant. (mb)