Web

 

LinuxWorld: Debian wird unternehmensfreundlicher

11.08.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Auf der LinuxWorld in San Francisco haben führende Distributoren und Projekte rund um das GNU/Linux-Paket Debian die Gründung der Debian Common Core (DCC) Alliance verkündet. Entsprechende Pläne waren bereits vorher durchgesickert (siehe "Debian auf dem Weg in die Unternehmen?"). Die Common Core Alliance will mit einem gemeinsamen Kern und einem strukturierten Release-Plan das Community-getriebene Debian interessanter für den Einsatz in Unternehmen machen.

Zu den Gründungsmitgliedern der Allianz gehören Progeny, Linspire, Xandros, Sun Wah, credativ GmbH, das spanische Projekt gnuLinEx, Knoppix Live CD Linux, Mepis sowie das UserLinux von Bruce Perens. Nicht mit von der Partie ist allerdings das Ubuntu Linux von Canonical.

Der gemeinsame Kern von DCC soll kompatibel mit der Linux Standard Base (LSB) der Free Standards Group werden. Die erste Version wird auf Debian 3.1 basieren und soll im September erscheinen. (tc)