Linux-Kernel 4.3, Firefox & LibreOffice

Jürgen Donauer war als Systemadministrator zunächst für Informix und später IBM tätig. Dann verschlug es ihn in das Rechenzentrum von Media-Saturn. Dort kümmerte er sich mitunter um die Webserver, Datenbankanbindungen und den Online-Shop. Anschließend war er als Redakteur im Bereich Linux für TecChannel tätig. Derzeit arbeitet Jürgen Donauer als freier Autor für TECCHANNEL und COMPUTERWOCHE sowie als Privatdozent.
Linux-Vater Linus Torvalds hat Kernel 4.3 mit etlichen Neuerungen zur Verfügung gestellt.

Mozilla hat Firefox 42 zur Verfügung gestellt. OpenELEC ist als Version 6 da. Cinnamon gibt es als 2.8 und The Document Foundations stellt Wartungsversionen für LibreOffice bereit. Weiterhin gibt es openSUSE 42.1 Leap und Fedora 23.

Linux-Kernel 4.3

Ab sofort steht Linux-Kernel 4.3 zur Verfügung. Unter anderem gibt es Verbesserungen bei den Dateisystemen Btrfs, XFS, ext4 und F2FS. Der Treiber für ext3 wurde komplett entfernt, da sich alle Funktionen über den Treiber für ext4 ausführen lassen.

Ebenso gibt es Verbesserungen bei den Grafikkarten-Treibern. Intel Skylake Graphics Gen9 ist nicht mehr als Vorschau deklariert und der Open-Source-Treiber für NVIDIA-Karten, Noveau, wurde ebenfalls überarbeitet.

Die Arbeiten an Linux-Kernel 4.4 haben auch schon begonnen und bei dieser Version wird es sich um eine sogenannte LTS-Variante handeln. Sie können den aktuellen Kernel wie üblich unter kernel.org herunterladen.

Mozilla Firefox 42

Die aktuellste Version des Mozilla-Browsers, Firefox 42, bringt Verbesserungen bei der Privatsphäre mit sich. Nutzt man das private Browsing, lässt sich ein Tracking-Schutz aktivieren.

Befinden sich in Fenstern Audio-Ausgaben, lassen sich diese über den Reiter stumm schalten. Für WebRTC haben die Entwickler Unterstützung für IPv6 eingepflegt.

Der Android-Version wurde eine Funktion spendiert, die man bei Mozilla als Tab Queuing bezeichnet. Damit können Sie von verschiedenen Apps Link in eine Warteschlange schicken und diese dann gesammelt in Firefox 42 öffnen.

Sie finden weitere Informationen und Download-Links in den Veröffentlichungshinweisen für die Desktop- oder die Android-Version.

OpenELEC 6 mit Kodi 15.2

Die beliebte Multimedia-Distribution OpenELEC ist als Version 6.0.0 erschienen und bringt Kodi 15.2 Isengard mit sich. Eine weitere Neuerung ist die offizielle Unterstützung für WeTeks WeTek_Play.

Außerde bei den Abbildern für iMX6 und WeTek_Play liefern die Entwickler Linux-Kernel 4.1 mit aus. Es gibt ebenfalls Abbilder für das Raspberry Pi 2. Wer Version 5 auf dem RasPi am Laufen hat, kann manuell über ein Addon auf OpenELEC 6 aktualisieren.

Cinnamon 2.8

Die Entwickler von Linux Mint haben die Desktop-Umgebung Cinnamon 2.8 zur Verfügung gestellt. Die Applets und deren Integration wurden verbessert.

Weiterhin gibt es einen Arbeitsflächenwechsler, den man in der Taskleiste ablegen kann. Fährt man mit der Maus über ein offenes Programm in der Taskleiste, zeigt sich ein Vorschaufenster.

Verbesserungen gibt es auch bei der Verwendung mehrerer Bildschirme. Klickt man in Nemo auf einen Ordner oder eine Datei und nach etwas Wartezeit abermals, lässt sich auf diese Weise das Objekt umbenennen.

LibreOffice 5.0.3 und LibreOffice 4.4.6

The Document Foundation hat die Wartungsversionen LibreOffice 5.0.3 und LibreOffice 4.4.6 ausgegeben. Sie finden die neuesten Versionen von LibreOffice im Download-Bereich der Projektseite. Wie immer gibt es die freie Office-Suite für Linux, Mac OS X und Windows.

Fedora 23

Die von Red Hat gesponserte Linux-Distribution Fedora ist als Version 23 erschienen. Als Herzstück dient Linux-Kernel 4.2. Die Haupt-Variante bringt GNOME 3.18 mit sich. Durch sogenannte Spins stehen weiterhin Varianten mit den Desktop-Umgebungen MATE, KDE, Sugar, Xfce, LXDE und Cinnamon zur Verfügung.

Sie finden weitere Informationen in den Veröffentlichungshinweisen. Abbilder können Sie unter anderem via BitTorrent herunterladen.

openSUSE Leap 42.1

Die Linux-Distribution openSUSE Leap 42.1 ist ein Hybrid aus Enterprise- und Community-Variante.

OpenSUSE Leap 42.1 bringt Unterstützung für moderne Hardware mit sich und Anwender können mit jeder neuen Version auch mit aktualisierten Varianten der Desktop-Umgebungen KDE und GNOME rechnen.

Die Entwickler haben beschlossen, openSUSE Leap 42.1 nur als 64-Bit-Version zu veröffentlichen. Interessierte können sich ein Abbild von software.opensuse.org herunterladen.