Web

 

Linux-Fan rettet Microsofts Hotmail-Dienst

28.12.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Michael Chaney, ein Linux-Berater aus Nashville, will über Weihnachten Microsofts Web-basierten E-Mail-Service Hotmail gerettet haben. Die Gates-Company hatte offenbar versäumt, rechtzeitig zu Heiligabend die Rechnung für die Verlängerung der Domain Passport.com zu begleichen. Über diesen Dienst wickelt Microsoft die Benutzerüberprüfung für Hotmail (und 25 weitere Dienste) ab. Chaney sprang großzügig in die Bresche - eine Kopie der Quittung findet sich auf seiner Site www.doublewide.net -, so daß Hotmail am ersten Weihnachtstag wieder online gehen konnte. Bislang wartet der edle Spender allerdings noch auf eine Reaktion von Microsoft - es hat sich noch kein Microsoft-Manager bedankt oder die Rechnung von 35 Dollar beglichen.