DVB-T am Mac

Liebling, ich habe den TubeStick geschrumpft!

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Neueste Chiptechnik macht's möglich: equinux liefert seinen "TubeStick" für digitales terrestrisches Fernsehen (DVB-T, Überallfernsehen) am Mac jetzt auch in einer "mini"-Version.

Wie auch die anderen TubeSticks der deutsch-kalifornischen Firma ist der 53,5 Millimeter lange mini TubeStick ganz in Weiß gehalten. Ebenfalls weiß ist die beiliegende Mini-Stabantenne mit Mini-Anschlusstecker. Für andere oder Hausantennen gibt es einen Adapter.

Der neue mini TubeStick wird mit einer Vollversion der TV-Software The Tube 2.9 geliefert.
Der neue mini TubeStick wird mit einer Vollversion der TV-Software The Tube 2.9 geliefert.

Als Software liegt die equinux-Eigenentwicklung "The Tube" bei. Diese versammelt - anders als die Konkurrenz - alle Elemente in einem Fenster, bietet Community-Funktionen und kommt mit integriertem und kostenlosem EPG von TV Movie (den equinux seit kurzem auch als iPhone-Applikation offeriert). The Tube kann Aufnahmen außerdem automatisch konvertieren und via FTP im Internet deponieren. Von dort aus kann man sie am iPhone anschauen, verwalten und neue Aufnahmen programmieren.

Der mini TubeStick kostet im Fachhandel und Online-Store des Herstellers knapp 50 Euro. Außerdem gibt es zur Markteinführung einen Zweierpack für 80 und ein Family Pack mit fünf TubeSticks für 200 Euro.