"Chromebase"

LG kündigt AIO-PC mit Chrome OS an

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
LG will auf der CES Anfang 2014 in Las Vegas einen All-in-One-Rechner mit Googles Chrome-Betriebssystem vorstellen.

Das "Chromebase" genannte Gerät sieht ziemlich aus wie ein iMac und hat ein Display (Full HD, IPS) mit 21,5 Zoll Diagonale. Als Prozessor begnügt sich die Maschine mit einem Intel Celeron. Der Arbeitsspeicher ist 2 Gigabyte groß, das Google-Betriebssystem und lokale Daten finden Platz auf einer SSD mit 16 GB. Für Chrome reicht das, speichert dieses doch praktisch alles in der Cloud.

Als Anschlüsse hat der (oder die?) Chromebase HDMI in, vier USB-Ports (davon einer 3.0) sowie LAN zu bieten. Eine Webcam mit 1,3 Megapixeln und ein Mikrofon sind ebenfalls an Bord, Ton gibt der Rechner über zwei eingebaute Lautsprecher mit 5 Watt aus. Ob der LG-Rechner auch mit Wi-Fi oder Bluetooth funkt, geht aus der Vorankündigung nicht hervor. Tastatur, Maus und "Kabel-Organizer" werden mitgeliefert, ein Preis ist noch nicht bekannt.

Chrome OS lief bis dato eigentlich nur auf Notebooks ("Chromebooks"), LGs Rechner ist der erste seiner Art. Der südkoreanische Hersteller preist ihn als "ideal für sowohl die private wie auch berufliche Nutzung" an. Letzteres dürfte allerdings bestenfalls für Arbeitsplätze in Firmen gelten, die sich ganz der Google-Welt verschrieben haben.