Android-Handy mit PC-Tastatur

LG Electronics GW620 im Test

Yvonne Göpfert ist als freie Journalistin in München tätig.
Das erste Android-Handy von LG ist ein Netzwerker-Handy: Mit fünfreihiger Tastatur und einem flotten Browser ist es für Chat und Social Media wie geschaffen. Wo die Schwächen liegen, verrät dieser Test.
Foto: xyz xyz

Für einen Design-Preis wird es nicht reichen: Das GW620 macht keine Experimente, hochwertige Metallelemente fehlen. Und mit 16 Millimetern Bauhöhe ist es auch nicht das Schlankeste.

LG GW620 mit einfachem Design und bescheidenem 3-Zoll-Touchscreen
Der drei Zoll große Touchscreen zählt ebenfalls nicht zur Display-Elite. LG nutzt weder die energiesparende AMOLED-Technik, noch ist die Auflösung mit 320 x 480 Pixeln besonders hoch. Auch die Reaktionszeiten enttäuschen. Es dauerte im Test immer mehrere Sekunden, bis eine Anwendung zur Verfügung stand.

Unter dem Display sitzen drei mechanische Knöpfe zur Bedienung: Home, Menü und Zurück. Eine separate Suche-Taste, wie sie einige Handys besitzen, fehlt bei LG. Damit ist die Funktion deutlich umständlicher aufzurufen als auf anderen Android-Geräten. Eine Annehmen- oder Auflegen-Taste gibt es beim LG GW620 ebenfalls nicht.

Smarte Tastatur
Die Tastatur lässt sich einfach ausfahren. Die Tasten sind in fünf Zeilen wie eine Computertastatur angeordnet. Umlaute werde durch längeres Halten des entsprechenden Grundbuchstabens getippt - sehr schön. Die Leerräume zwischen den einzelnen Tasten, der gute Druckpunkt und vor allem die Größe (8 x 5 mm) sorgen dafür, dass man auch mit breiteren Fingern die gewünschten Tasten ohne Probleme erwischt. Damit ist die Tastatur definitiv ein Kaufargument für das Smartphones - vor allem für Vieltipper.

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag der CW-Schwesterpublikation PC-Welt. (mhr)