Lexikothek

17.03.1995

Das Ende 1993 von Telekom und France Telecom feierlich aus der Taufe gehobene Joint-venture "Atlas" geht dieser Tage in die offizielle kartellrechtliche Pruefung durch die EU-Kommission. Die Anteile an der Gesellschaft mit Sitz in der belgischen Metropole werden von beiden Carriern zu gleichen Teilen gehalten. Das Unternehmen soll noch 1995 seinen Betrieb aufnehmen und schon im ersten Geschaeftsjahr mit globalen Netzservices rund drei Milliarden Mark umsetzen. Als, wenn man so will, Keimzelle von Atlas gelten die gemeinsame Netzwerk-Outsourcing-Tochter Eunetcom sowie die beiden X.25-Dienste Datex-P und Transpac. Die lange Zeite "offene Flanke" von Atlas in Richtung Nordamerika soll durch die derzeit ebenfalls umstrittene Beteiligung beim US-Carrier Sprint abgedeckt werden.