Tier-1-Konsolidierung

Level 3 will Global Crossing übernehmen

Alexander Freimark wechselte 2009 von der Redaktion der Computerwoche in die Freiberuflichkeit. Er schreibt für Medien und Unternehmen, sein Auftragsschwerpunkt liegt im Corporate Publishing. Dabei stehen technologische Innovationen im Fokus, aber auch der Wandel von Organisationen, Märkten und Menschen.
Die angeschlagenen Netzbetreiber Level 3 Communications und Global Crossing schließen sich zusammen. Der Deal hat ein Volumen von rund drei Milliarden Dollar.

Der Netzbetreiber Level 3 hat die Absicht bekundet, den Wettbewerber Global Crossing zu übernehmen. Der Deal soll als Aktientausch über die Bühne gehen. Die beiden Konzerne haben rechnerisch einen Gesamtumsatz von knapp 6,3 Milliarden Dollar pro Jahr. Mit Einnahmen von zuletzt knapp 3,4 Milliarden Dollar ist Level 3 etwas größer als Global Crossing. Beide Unternehmen sind Tier-1-Carrier, die Backbones und transatlantische Verbindungen sowie Metro-Netze betreiben. Level 3 hat seine Schwerpunkte in den USA und Europa, Global Crossing ist stark vertreten in Lateinamerika.

Nach finanziellen Schwierigkeiten im Zuge der Dot-Com-Krise und einem Gläubigerschutzverfahren kam Global Crossing im Jahre 2003 mehrheitlich in den Besitz von Singapore Technologies Telemedia (STT). Die Gesellschaft hat ihre Zustimmung zur Übernahme signalisiert. Level 3 kam auch dank der finanziellen Unterstützung durch Investor Warren Buffett um das Konkursverfahren herum. Der Konzern verzeichnete Ende des Geschäftsjahres 2010 Schulden in Höhe von über 6,2 Milliarden Dollar bei einem Nettoverlust von 622 Millionen Dollar, Global Crossing steckte Ende des Geschäftsjahres 2009 mit 1,33 Milliarden Dollar im Minus bei einem Verlust von 145 Millionen Dollar.