US-Netzbetreiber

Level 3 blättert 5,7 Milliarden Dollar für Rivalen hin

16.06.2014
Der im Zuge des NSA-Skandals in die Schlagzeilen geratene Datennetzbetreiber Level 3 stärkt sich durch einen Zukauf.

Das Unternehmen aus dem US-Bundesstaat Colorado übernimmt den benachbarten Wettbewerber TW Telecom für 5,7 Milliarden Dollar (umgerechnet 4,2 Milliarden Euro) in bar und eigenen Aktien. Die Übernahme festige die Position im Geschäft mit Unternehmen und Regierungen, erklärte Level-3-Chef Jeff Storey (PDF-Link) am Montag.

Jeff Storey, CEO von Level 3 Communications
Jeff Storey, CEO von Level 3 Communications
Foto: Level 3

Level 3 gehört zu einem kleinen Kreis von Firmen, die mit ihren weltumspannenden Datennetzen das Rückgrat des Internet bilden. In der Fachwelt heißen diese Hauptleitungen dann auch "Backbones". Laut den Enthüllungen von Edward Snowden soll Level 3 mit dem britischen Geheimdienst kooperieren und ein Abgreifen des Internetverkehrs ermöglichen. Level 3 bestritt dies im vergangenen Jahr, ließ mit seinem Dementi allerdings Fragen offen.

Level 3 hatte im Jahr 2011 bereits den Rivalen Global Crossing für 1,9 Milliarden Dollar geschluckt. Vom jetzigen Zukauf verspricht sich der Konzern vor allem eine bessere direkte Anbindung von Kunden in Nordamerika an sein globales Netz. Allerdings müssen sowohl die Aktionäre als auch die Wettbewerbshüter dem Deal noch zustimmen. Geht alles glatt, soll der Kauf bis zum Jahresende abgeschlossen werden. (dpa/tc)