Sprenger, Seiwert, Kennedy

Lesetipps für Manager am Strand

ist Chefredakteur von Managementbuch.de
Sommer, Sonne, Strand und für viele Manager endlich die Zeit, ein gutes Buch in die Hand zu nehmen. Wolfgang Hanfstein, Chefredakteur von managementbuch.de, hat zehn Lektüretipps für den Strandkorb zusammengestellt.

Unterhaltsame Summer-Business-School

Ausgerechnet einer, der von der Schule flog, bietet einen Business-Kurs vom Feinsten. Für Unternehmer und alle, die etwas auf die Beine stellen. Die Rede ist von Richard Branson. Multiunternehmer (vom Plattenlabel bis zur Fluglinie), Multimilliardär, multiverrückt. In seinem Buch "Like a Virgin" versammelt er die wichtigsten Antworten auf Fragen, die ihm ständig gestellt werden: Von den besten Methoden, eine Unternehmensfinanzierung hinzukriegen bis zu "Was machen Sie mit den Hunderten von E-Mails, die Sie Tag für Tag kriegen?" Unternehmern und Machern bietet Branson wertvolle Denkanregungen und Tipps, um das eine oder andere im Business-Alltag zu verändern. Mit gleichzeitig hohem Unterhaltungswert.

  • Hohe Strandkorb-Eignung.

Wer liegt da eigentlich im Liegestuhl?

Lothar Seiwerts Buch "Zeit ist Leben, Leben ist Zeit" werden alle mit Gewinn lesen, die merken, dass sie auf dem falschen Gleis sind (oder im Zug nach Nirgendwo). 300 Seiten komprimiertes Wissen eines der renommiertesten Selbst-Management-Experten hierzulande. Viel Lebensweisheit, viel Erfahrung und viel Expertenwissen in zwei Teilen. Im ersten Teil sind alle denkbaren Tests zur besseren Selbsteinschätzung versammelt. Im zweiten Teil kommen die lebensphilosophischen Fragen im Umgang mit der (Lebens-)Zeit zur Sprache.

  • Bestens geeignet, um neues Terrain zu erkunden und Antworten auf Fragen zu finden, die man sich so noch nie gestellt hat. Alles leicht verpackt und deshalb ebenfalls strandkorbtauglich.

Was wir bekämpfen, verstärken wir

Foto: Beltz

Wer sich im Urlaub auch mal in sich selbst zurückziehen will, ist mit Ewald Kuglers Buch " Wecke, was in dir steckt!" gut bedient. Kein Ratgeber, sondern ein Tatgeber. So nennt der promovierte Psychologe seine kleine Anleitung zur Persönlichkeitsentwicklung. Das bedeutet für ihn, "Wege zu finden, um mit sich selbst und anderen besser umzugehen". Er schrieb das Buch für "Rohdiamanten" (Leute, die ihre Potenziale bislang nur erahnen), für "Lebenskünstler" (Leute, die nicht die besten Startbedingungen hatten und trotzdem nach mehr Lebensqualität suchen) und für "Deserteure" (Leute, die nicht länger von äußeren Umständen abhängig sein wollen, sondern ihren eigenen Weg einschlagen).

  • Hervorragend aufbereitet, kurze Kapitel, sinnvolle Merksätze. Zum Beispiel: "Zerschneide nicht, was sich aufknoten lässt". Oder "Was wir bekämpfen, verstärken wir". Sehr hilfreich.

Das Wichtigste von Sprenger in einem einzigen Buch

Wie gemacht für das Reisegepäck ist diese tolle Best-of-Edition des wohl wichtigsten deutschen Management-Denkers. Reinhard K. Sprenger kann von sich behaupten, dass er dem Management wie kaum ein anderer Zucker gegeben hat. Vieles hat er auf den Kopf gestellt - und noch mehr auf die Füße! Jetzt gibt es seine besten Gedanken und Passagen komprimiert in diesem kleinen und toll aufgemachten Buch "An der Freiheit des anderen kommt keiner vorbei". Über die Grundlagen erfolgreicher Führung, über die Macht des Vertrauens, über den Mythos der Sachzwänge (love it, change it or leave it), über die Freiheit und natürlich über das Großthema "Motivation". Eine kleine Bibel mit großen Denkanstößen. Achtung, gefährlich. Bitte Urlaub nicht unterbrechen, obwohl Sprenger dazu animiert, sofort mit Veränderungen loszulegen.

Speziell für Frauen mit Gipfelambitionen

Andrea Och macht in ihrem Buch "Lust auf Macht" Frauenpower zur Chefsache. Weg mit der pseudo-weiblichen Attitüde Bescheidenheit! Ab sofort marschiert frau zielstrebig los, wenn es um die Besetzung des nächsten Abteilungsleiter- oder Geschäftsführerpostens geht. Und das, so verspricht die Autorin, klappt sogar, ohne die hemdsärmelig-aggressiven Karrierestrategien der Männerwelt zu kopieren. Ein rundum gelungener Karriere-Ratgeber. Prall gefüllt mit guten Tipps und den O-Tönen namhafter Business-Experten. Für alle, die den Urlaub nutzen wollen, um sich mental für die nächste Etappe fit zu machen. Mit vielen Tipps, die sich zurück im Alltag 1:1 umsetzen lassen.

Marketing-Aktionen, die bei den Kunden hängen bleiben

Für alle Marketingchefs, die auch im Urlaub auf der Jagd nach guten Ideen sind, bietet "Trojanisches Marketing II" von Roman Anlanger und Wolfgang A. Engel ein Füllhorn unkonventioneller Marketing-Ideen. Nicht alle zum Nachmachen (zum Beispiel der Red-Bull-Sprung aus dem Weltall), aber viele, die leicht adaptiert angewendet werden können. Guter Input für alle, die mit gezielten Aktionen spürbare Effekte erzielen wollen. Ein Beispiel der Zahnarzt, der die "Nichterschein-Quote" seiner Patienten fast auf null zurückschrauben konnte, indem er die Patienten bat, den nächsten Termin selbst aufzuschreiben (anstatt ihn von der Zahnarzthelferin aufschreiben zu lassen). Oder die Kombi-Werbeaktion eines Bier- und eines Senfherstellers. Es geht hier also nicht darum, tolle Werbesprüche zu klopfen, sondern tolle Ideen zu entwickeln, durch die man wie von selbst ins Gespräch kommt.

  • Eine Anleitung aufzufallen. Mit vielen neuen Beispielen auch für Social Media.

Sehr gute und umsetzbare Anregungen für Vertriebserfolg

Christian Belz schreibt spitz und präzise. "Stark im Vertrieb" zeigt in kurzen Kapiteln und sehr schön aufgemacht 11 wirkungsvolle Hebel für ein besseres Verkaufs-Management. Zum Beispiel, neue Distributionspartner zu gewinnen. Oder die Zeit von Produkteinführungen zu verkürzen. Der Unterschied zu anderen Vertriebsbüchern: Belz verkündet keine Weisheiten von der Kanzel herunter, sondern gibt Anregungen, stellt wichtige Fragen. Inspiriert, in Richtungen zu denken, die bisher nicht ausgelotet wurden. Er weiß, dass er keine Entscheidungen abnehmen kann. Aber Entscheidungshilfen kann er geben. Und das macht er erstklassig.

  • Ein anregendes Buch für Manager, die im Urlaub mit Abstand auf das Unternehmen und seine verborgenen Chancen schauen wollen.

Für Unternehmer, die selbst mit anpacken

Frank Breckwoldt ist Mittelständler. Betreibt mit Ryf-Coiffeur ein Friseur-Filialunternehmen mit etwa 1.000 Mitarbeitern. Er packt in seinem Buch "Hochleistung und Menschlichkeit" die harten Themen an. Fordert "Mut nach unten" (in die Auseinandersetzung mit Mitarbeitern gehen, die nur bedingt bereit sind, ihr Leistungspotenzial einzubringen). Sagt, was zu tun ist, wenn eine(r) mit dem gelben Schein kommt, obwohl man weiß, dass er oder sie nicht krank war! Und er empfiehlt "Handeln Sie trotz Unsicherheit".

  • Ein Ärmelhochkremplerbuch für alle, die ein Dienstleistungsunternehmen mit Angestellten führen. Und für alle, die keine Zeit zum Lesen haben – außer im Urlaub.

Auf den Punkt fit für die wirkungsvolle Präsentation

Für alle, die den Urlaub zum "Draufsatteln" im Bereich "Präsentieren" nutzen wollen, ist dieses Training in Buchform das Richtige. In "Mit Worten bewegen" schult Andrea Joost die individuellen Fähigkeiten gezielt und stellt eine ganze Reihe origineller Tipps für Vorträge und Besprechungen bereit. Die Autorin fungiert dabei als Coach und ihr Buch als persönlicher Trainingsplan. Das dürfen Sie wörtlich verstehen. Denn bei einem überzeugenden Auftritt ist der ganze Körper gefragt - angefangen beim sicheren Stand, über die passende gestische Untermalung der Aussagen bis hin zu Atemrhythmus und zur Sprechgeschwindigkeit. Und natürlich gibt Ihnen die Expertin eine gute Anleitung, die Rede oder Präsentation so zu formulieren, dass sie auch hängen bleibt.

Dramatische Rückblende zum 50. Todestag des John F. Kennedy

Foto: Droemer

Zuletzt noch ein spannender Schmöker. In "Killing Kennedy" schildert Bill O´Reilly minutiös und detailreich die letzten Stunden des Präsidenten in Dallas und die seines (vermeintlichen) Mörders, der sein Opfer nur um 48 Stunden überlebt hat. "Killing Kennedy" ist weit mehr als das Protokoll eines Attentats. Bill O'Reilly gelingt es hervorragend, die politischen Erfolge im Kontext ihrer Zeit zu würdigen und Kennedy (und sein soziales Umfeld) auch von einer persönlichen, bisweilen unbekannten, Seite zu skizzieren. Parallel dazu werden die wirren Gedanken seines (mutmaßlichen) Attentäters entfaltet ("Ich bin nur ein Sündenbock").

  • Ein fesselndes Buch über ein noch immer nicht restlos aufgeklärtes Drama.