Überhitzungsgefahr

Lenovo ruft Netzkabel von "Ideapad"- und "Lenovo"-Notebooks zurück

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der chinesische Computerbauer Lenovo ruft Netzkabel (nicht Netzteile!) von "Ideapad"- und "Lenovo"-Notebooks zurück. Diese könnten sich überhitzen und damit einen Brand auslösen.

Die betroffenen Netzkabel wurden in Verbindung mit Notebooks der Serien "IdeaPad" und "Lenovo" von Februar 2011 bis Juni 2012 verkauft. Es handelt es sich um dreipolige Standard-Netzkabel mit der Aufschrift "LS-15" an der flachen Seite des Steckers. Weitere Details finden Interessierte unter http://support.lenovo.com/us/en/powercord2014, die Seite ist bisher leider nicht auf Deutsch verfügbar.

Betroffene Kabel haben am dreipoligen Stecker die Aufschrift 'LS-15'.
Betroffene Kabel haben am dreipoligen Stecker die Aufschrift 'LS-15'.
Foto: Lenovo

Betroffene oder besorgte Kunden sollten Lenovo wegen eines kostenlosen Ersatzkabels kontaktieren und das potenziell defekte Kabel nicht weiter verwenden. Das Netzteil (AC-Adapter) ist ausdrücklich nicht von der Fehlfunktion betroffen; Lenovo bietet daher auch lediglich den Tausch des Kabels an.

In dem genannten Zeitraum wurden zwar laut Lenovo knapp sechs Millionen der Kabel ausgeliefert. In der ganzen Region EMEA gibt es aber nur einen (!) dokumentierten Fall, in dem ein solches Kabel überhitzte; zu Verletzungen oder weiteren Schäden kam es dabei nicht. In den Americas gibt es keinen einzigen bekannten Fall.