Größte Gehaltsabrechnungsstelle Deutschlands

LBV NRW rechnet Bezüge künftig mit SAP ab

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Das Landesamt für Besoldung und Versorgung (LBV) des Landes Nordrhein-Westfalen führt die Personal-Management-Lösung SAP ERP Human Capital Management (HCM) ein.

Das LBV gilt einer Pressemitteilung der SAP zufolge als größte Gehaltsabrechnungsstelle Deutschlands. Es habe mit der Implementierung der neuen Standardsoftware (eine der umfangreichsten in Europa) im April begonnen, um sein selbst entwickeltes Zahlverfahren zu konsolidieren und seine Bezügezahlung effizienter und kundenorientierter sicherzustellen.

Die 940 Mitarbeiter des LBV bearbeiten neben der Gehaltsabrechnung der Landesbediensteten auch die Versorgungsbezüge von Ruheständlern und Hinterbliebenen, ermitteln Versorgungsanwartschaften und zahlen als Familienkasse das Kindergeld aus. Neben SAP ERP HCM setzt das Landesamt die Technologieplattform "NetWeaver" plus der Komponente "NetWeaver Process Integration" zur Einbindung externer Schnittstellen ein.

Im Endausbau soll die neue Lösung monatlich rund 605.000 Abrechnungsfälle unterbrechungsfrei bearbeiten. Zunächst wird die Bezügeabrechnung für die Beamten implementiert, bis zum Jahr 2011 folgen die der Pensionäre sowie der tariflich Beschäftigten. Den IT-Betrieb übernimmt das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW. SAP implementiert die Software gemeinsam mit den auf HCM in der öffentlichen Verwaltung spezialisierten Projektpartnern IT2 Solutions und NorthgateArinso Deutschland. (tc)