Ausgang ungewiss

Lawson vor Übernahme durch Infor und Golden Gate

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der ERP-Softwareanbieter Lawson steht dem Vernehmen nach vor einer Übernahme durch Infor und Golden Gate Capital.

Gerüchte über einen möglichen Verkauf des Unternehmens geisterten schon seit einiger Zeit durch die Medien. Reuters hatte bereits am 8. März kolportiert, Barclays sei mit Suche nach Kaufinteressenten beauftragt worden. Mittlerweile steht fest, dass Infor - dort arbeitet inzwischen der frühere Oracle-Dealmaker Charles "Chuck" Philipps - und Golden Gate hinter einem Angebot über 11,25 Dollar pro Lawson-Aktie stecken.

Sowohl Infor (Baan, Walker/Elevon, Sofware 2000/Infinium, SSA;Mapics, Marcam, Geac) als auch Golden Gate (SSA Global Technologies, Systems Union, NetIQ, Geac, Datastream, Aspect Communication, Blue Martini, Mapics, QRS, Concerto Software, Infor) haben in der Vergangenheit bereits etliche Firmen übernommen beziehungsweise privatisiert.

Was eine Übernahme von Lawson für den Hersteller und dessen Kunden konkret bedeuten würde, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht absehbar - fraglich ist unter anderem, ob der neue Eigentümer die "Intentia"-Produktlinie überhaupt behalten oder weiterveräußern würde. Lawson hatte seine große Zeit als echter Wettbewerber für J.D. Edwards auf IBM System 3xx und AS/400 respektive iSeries. Danach gab es allerdings verschiedene strategische Neuausrichtungen. Und aktuell mangelt es Lawson klar an einer Multi-Tenant-fähigen Software für die Cloud.

Ausführlichere Gedanken zu dem möglichen Deal macht sich Brian Sommer bei "ZDNet".