Kleine Helfer

Launch4J verpackt Java-Apps in Exe-Files

Diego Wyllie hat Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert und verbringt als Softwareentwickler und Fachautor viel Zeit mit Schreiben – entweder Programmcode für Web- und Mobile-Anwendungen oder Fachartikel rund um Softwarethemen.
Das leichtgewichtige Open-Source-Tool "Launch4J" erlaubt es Java-Entwicklern, ihre Anwendungen in native und ausführbare Windows-Dateien umzuwandeln.
Mit Launch4J lassen sich Java-Anwendungen in Exe-Dateien verpacken.
Mit Launch4J lassen sich Java-Anwendungen in Exe-Dateien verpacken.

Unter Windows-Systemen kommt es oft zu Schwierigkeiten, wenn Anwender versuchen, .jar-Dateien auszuführen: Auf dem PC ist eine inkompatible oder gar keine Java Virtual Machine (JVM) installiert, die Dateien sind nicht mit dem Java-Launcher verknüpft, oder die Anwendung startet aufgrund eines internen Fehlers nicht, und der User bekommt davon nichts mit, weil die Fehlermeldung auf der Windows-Konsole angezeigt wird.

Besser ist es dagegen, die Java-Anwendung als native Windows-Applikation zu verschicken. Auf einfache und schnelle Weise geht dies mit Launch4J. Mit dem Tool lassen sich sämtliche Anwendungsressourcen in einer einzelnen Exe-Datei verpacken. Dabei kann der Anwender ein Programm-Icon für die Applikation definieren sowie ein "Splash-Screen", das so lange angezeigt wird, bis die Applikation fertig geladen ist. Zudem lassen sich weitere Eigenschaften festlegen, etwa Registry- oder Classpath-Einträge, ein Java-Download-Hinweis oder die Bezeichnung der Anwendung, die im Windows-Task-Manager angezeigt wird - statt einfach "Java".

CW-Fazit

Wer nach einer einfachen Möglichkeit sucht, seine Java-Anwendung als native Windows-Applikation weiterzugeben, der wird mit Launch4J fündig. Das Tool überzeugt durch seine einfache Bedienung und lässt sich mit dem Open-Source-Buildtool Ant in bestehende Build-Tasks integrieren.