Google-Chef

Larry Page leidet an Stimmbandlähmung

15.05.2013
Google-Chef Larry Page leidet an einer Stimmbandlähmung.
Muss seine Worte mit Bedacht wählen: Google-CEO Larry Page
Muss seine Worte mit Bedacht wählen: Google-CEO Larry Page
Foto: Google

Der Mitgründer des Internet-Riesen berichtete am Dienstag nach monatelangen Spekulationen erstmals selbst von seiner Erkrankung. Es blieb unklar, warum Page damit einen Tag vor der großen Entwicklerkonferenz Google I/O an die Öffentlichkeit ging. Er habe vor 14 Jahren eine schwere Erkältung gehabt und dem damals keine weitere Beachtung geschenkt, erklärte der 40-jährige Internet-Unternehmer in einem Beitrag im hauseigenen Sozialen Netzwerk Google+. "Aber meine Stimme hat sich nie vollständig erholt." Ein Arzt habe schließlich eine nervlich bedingte Lähmung des linken Stimmbands festgestellt.

Die Experten hätten ihm zunächst versichert, dass es äußerst selten vorkomme, dass beide Stimmbänder auf diese Weise gelähmt werden, schrieb Page. Im Sommer vergangenen Jahres sei dann aber auch sein zweites Stimmband nach einer Erkältung beeinträchtigt gewesen. "Die Ärzte konnten wieder keinen Grund finden." Seitdem habe sich der Zustand seiner Stimmbänder etwas gebessert, auch wenn es ihm schwer falle, längere Reden zu halten. Und Mitgründer Sergey Brin sei der Ansicht, dass er wahrscheinlich ein besserer Vorstandschef sei, weil er seine Worte mit Bedacht wähle, scherzte Page. Allerdings mache ihm die Erkrankung auch kurzatmiger.

Bei Telefonkonferenzen zur Erläuterung der Quartalszahlen sprach Page zuletzt sehr leise, mit schwacher Stimme und häufigen Pausen. Die US-Anleger sind bei gesundheitlichen Problemen von Konzernchefs empfindlich geworden, spätestens seit Apple-Gründer Steve Jobs lange seine Krebserkrankung verschwiegen hatte. (dpa/tc)