Web

 

Landesk-Tool überwacht Netzverkehr und Rechnerverhalten

25.04.2007
Mit "Host Intrusion Prevention" stellt Landesk Software ein Add-on für seine "Security Suite" vor, das Netzverkehr und Rechnerverhalten überwacht und Unternehmen so vor Zero-Day-Angriffen schützen soll.

Anders als Antivirenprogramme mit signatur-basierender Scan-Technik soll sich das Host-Intrusion-Prevention-System (HIPS) bei der Erkennung von Malware nicht allein auf vordefinierte Signaturen und Musterdateien verlassen. Stattdessen nutzt die LANDesk-Lösung eine regelgestützte Technik, die den Netzverkehr und das Rechnerverhalten prüft und dabei von der Norm abweichende Vorgänge aufnimmt beziehungsweise registriert, wenn die Sicherheitsverfahren auf Grundlage vordefinierter Richtlinien missachtet werden.

Zu den weiteren Funktionen der verhaltensbasierenden Sicherheitslösung zählen laut Anbieter die Kontrolle des Anwendungszugriff mittels Whitelists, Datei-Verhaltensanalyse, Schutz durch richtlinienbasierende Fehlerbehebung, Echtzeitüberwachung der Befehle beim Systemstart, Rootkit-Erkennung sowie Erkennung und Entfernung nicht zertifizierter Clients und Internet-Server.

LANDesk Host Intrusion Prevention kostet 13 Dollar pro Systemknoten, die komplette "LANDesk Security Suite" ist für 69 Dollar pro Systemknoten zu haben. (kf)