Kostenloses Erweiterungspaket

Landesk hat jetzt auch Unix im Griff

12.04.2002
MÜNCHEN (CW) - Intel baut den Funktionsumfang seines Management-Tools "Landesk" aus. Neben der Unterstützung von Unix-Systemen hat der Hersteller der Version 6.5 auch eine Verbesserung des Mechanismus für die Softwareverteilung spendiert.

In Form eines Erweiterungspakets bringt Intel die neuen Features, zu denen auch die Unterstützung von Unix gehört. Das dürfte vor allem Kunden mit heterogenen Netzen interessieren, in denen sich neben Windows- und Apple-PCs auch Linux- und Unix-Rechner befinden. Sie könnten damit für Geräte auf Basis von Sun Solaris, HP-UX oder IBM AIX auf eine spezielle Management-Konsole verzichten.

Außerdem hat Intel die Funktion "Targeted Multicast" von Landesk optimiert. Damit lassen sich bei Software-Upgrades die dazu benötigten Programme zunächst an bestimmte Rechner innerhalb von Subnetzen schicken und erst von dort auf die Ziel-PCs aufspielen. Das schont die vorhandene Bandbreite, da nun nicht mehr jedes einzelne Upgrade-Paket über das komplette Netz geschickt werden muss. Das kostenlose Erweiterungspaket versetzt Landesk zudem in die Lage, nun auch Windows XP zu unterstützen. (ave)