Web

 

Läßt Peoplesoft sein PSBN sterben?

05.07.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Es ist schon seltsam: In offiziellen Unterlagen des ERP-Anbieters (Enterprise Resource Planning) Peoplesoft ist seit einiger Zeit keine Rede mehr vom "Peoplesoft Business Network" (PSBN). Dabei hatte der Hersteller erst im vergangenen November unter großem Presserummel diesen Namen für sein "E-Commerce-Netzwerk" gewählt (CW Infonet berichtete). Kernstück der Initiative sollte ein Business-Portal im Stil von "My Yahoo" sein, mittels dessen Kunden auf Anwendungen von Peoplesoft und Drittanbietern genauso zugreifen können sollten wie auf verschiedene andere Sites und Dienstleistungen.

Daß nun in der offiziellen Selbstdarstellung des Unternehmens das PSBN nirgendwo mehr erwähnt wird, bedeutet nach offiziellen Aussagen von Unternehmenssprechern allerdings keineswegs, daß die Strategie gestorben ist. Statt des einstigen visionären Ansatzes wird das Netzwerk aber in offizieller Lesart jetzt auf banale "E-Commerce-Anwendungen" reduziert. Der weltweite Marketing-Chef von Peoplesoft soll aber laut "Computerwire" in einem Zeitungsinterview eingeräumt haben, sein Unternehmen "habe sich entschlossen, die Bezeichnung ´PSBN´ fallenzulassen". Von der Wahrnehmung des Begriffs als Strategie und Vision sei man allzu weit entfernt gewesen. Die entsprechenden Produkte sollten allerdings planmäßig erscheinen, so der Marketing-Mann.