Neue MDT-Modelle von Burroughs

L 9000 mit MAD statt MAS

20.06.1975

ESCHBORN - Seine Produktreihe der Magnetkonten- und Abrechnungssysteme hat Burroughs am oberen Ende um die Computerserie L 9000 erweitert. Die neuen Maschinen sollen - wie aus der Burroughs-Zentrale in Eschborn zu erfahren war - voll kompatibel zu den bereits bestehenden L 8000-Modellen sein, so daß alle Programme innerhalb der beiden Serien 8000/9000 ausgetauscht werden können.

Burroughs nennt gegenüber den L 8000-Computern als Verbesserungen:

- doppelter Datendurchsatz,

- 7-Punkt-Matrixdrucker, der sowohl vorwärts als auch rückwärts druckt.

An das Magnetkontensystem ist die übliche MDT-Peripherie anzuschließen.

Zukünftigen L 9000-Benutzern steht bereits erprobte Software zur Verfügung: das Burroughs Management System (BMS) mit Programmen für Handel, Banken, Baubetriebe, Steuerberater und andere Anwendergruppen; des weiteren der Programmgenerator MAD (Modulares Anwender Design).

Mit MAD werden Individualprogramme nach einem Frage- und Antwortkatalog ohne großen Programmieraufwand erstellt. Dieses Burroughs-Standard-Paket ist bereits seit zwei Jahren auf dem Markt, worin - so der Hersteller - der einzige Unterschied zu IBMs MAS (Modulares Anwendungs-System) liegen dürfte, das vom Marktführer in Verbindung mit der Hardware des Systems 32 als "Nonplusultra" für den Erstanwender propagiert wird. Die Preise für die L 9000-Modelle liegen je nach Ausstattung zwischen 45 000 und 65 000 Mark. de

Informationen: Burroughs GmbH, 6236 Eschborn, Frankfurter Allee 14-20