Steckt Myhrvold dahinter?

Kuriose Patentklage nimmt iPhone-Ohrhörer im Visier

28.11.2012
Unter den vielen Mobilfunk-Patentklagen ist dies eine der kurioseren: Eine kleine Firma will mindestens drei Millionen Dollar von Apple, weil es zum iPhone Ohrhörer mit Mikrofon gibt.
Zum iPhone gibt es Kopfhörer mit Mikrofon - so wie zu fast jedem anderen Smartphone auch.
Zum iPhone gibt es Kopfhörer mit Mikrofon - so wie zu fast jedem anderen Smartphone auch.
Foto: Apple

Das Unternehmen Intelligent Smart Phone Concepts (ISPC) bezieht sich auf sein Patent für ein "Mobiltelefon mit Headset" von 2008, wie aus Gerichtsunterlagen von Dienstag hervorgeht. Die Firma fiel bisher nicht mit weiterer geschäftlicher Aktivität auf.

Sie dürfte damit zu den sogenannten "Patent-Trollen" gehören, deren einziges Geschäftsmodell es ist, große Anbieter mit Patentklagen unter Druck zu setzen. Vor allem das amerikanische Patentsystem wird oft dafür kritisiert, dass es zu abstrakte Erfindungen schützen lasse.

"GigaOM" mutmaßt angesichts diverser Verbindungen von ISPC in die Gegend um Seattle, dass hinter der Firma womöglich letztlich der umstrittene Rechteverwerter Intellectual Ventures (IV) des früheren Microsoft-Topmanagers Nathan Myhrvold stecken könnte. (dpa/tc)