Datenvolumen

Künftiger Telekom-Chef Höttges rudert bei Tempo-Drosselung weiter zurück

19.06.2013
Im Streit um die Tempo-Drosselung beim Festnetz-Internet rudert die Telekom weiter zurück.
Timotheus Höttges mit Freund und Noch-Telekom-Chef René Obermann
Timotheus Höttges mit Freund und Noch-Telekom-Chef René Obermann
Foto: Telekom

"Wenn die neuen Regeln ab 2016 in Kraft treten, schauen wir uns genau an, welche Kunden was wollen und nutzen", sagte der künftige Vorstandschef des Unternehmens, Timotheus Höttges, der "Rheinischen Post" (Mittwoch). Mit Blick auf die geplante Volumenbegrenzung beim Datenverkehr sagte er: "Wenn der Durchschnittsnutzer dann wegen des Videobooms viel mehr Datenvolumen benötigt als aktuell, wird das Inklusiv-Volumen eben erhöht."

Außerdem, so Höttges, sei wegen der Volumengrenzen mit einer Wechselwelle der Kunden hin zu schnelleren Anschlüssen zu rechnen: "Künftig werden deutlich mehr Kunden schnellere Anschlüsse mit 50 oder 100 Megabit/Sekunde buchen - und die erhalten ja dann sowieso höhere Datenvolumen inklusive", sagte Höttges.

Zur künftigen Zusammenarbeit mit Anbietern von Internet-Inhalten sagten Höttges und der derzeitige Vorstandschef René Obermann, dass die Telekom vor allem "Kooperationen gerade mit kleinen und innovativen Unternehmen" anstrebe: "Startups und ihre Ideen machen unser Angebot attraktiv", sagte Obermann. Großkundenrabatte für Internetgiganten wie Google oder YouTube werde es hingegen "ganz sicher nicht" geben. (dpa(tc)