Web

 

Kubi Software verbessert Gruppenarbeitsfunktionen

15.10.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Kubi Software hat seine E-Mail-Anwendung "Kubi Client" auf den Versionsstand 1.1 gebracht. Neu vorgestellt hat der Hersteller den "Kubi Server 1.1". Die Verbesserungen gegenüber der Version 1.0 beziehen sich vor allem auf die Bedienbarkeit und auf Funktionen zur Gruppenarbeit. So bietet die Software neben Speicherbereichen für Arbeitsgruppen nun auch einen zentralen Bereich zum Daten- und Informationsaustausch. Außerdem wurde die Integration von persönlichen Kalendern und Terminplanern überarbeitet.

Die Nutzung eines zentralen Speicherbereichs setzt die Bereitstellung eines Kubi Servers voraus, den der Hersteller nun erstmals anbietet. Ohne den Server können Nutzer nur auf Informationen von Clients zugreifen, die im Netz angemeldet sind. Ist also zum Beispiel das Mitglied eines Teams krank und deswegen der Rechner ausgeschaltet, stehen dessen Daten nicht zur Verfügung.

Den Kubi Client bietet der Hersteller seit April an. Er wurde mit dem "2003 DEMOgod Award" ausgezeichnet und erweitert Microsoft Outlook (2000/2002) oder Lotus Notes (R5/R6) um Funktionen für Gruppen- und Teamarbeit. Ähnlich wie bei "Groove" lassen sich mit der Software so genannte Spaces anlegen, die alle möglichen Informationen (Mails, Diskussionen, Dokumente etc.) beinhalten können - integriert in die gewohnte Oberfläche des Messaging-Clients. (lex)