Web

Editierfunktionen

Kritiker der ersten Wikia Search nun voll des Lobes

05.06.2008
Der Hype, den die Pläne von Jimmy Wales, Gründer der freien Online-Enzyklopädie Wikipedia, für sein neues Projekt "Wikia Search" erzeugten, ebbte nach dem Release im Januar 2008 schnell wieder ab. Prominente Blogger wie Michael Arrington von "TechCrunch" zerrissen es förmlich. Der Tenor: eine große Enttäuschung. Doch die zweite Version stimmt die Blogger-Szene wieder versöhnlich.

Diese Woche wurde die Alphaversion der Open-Source-Suchmaschine Wikia Search um einige neue Funktionen erweitert. Dies war auch dringend notwendig, denn das von Wales angepriesene so genannte Human Search Element fehlte in der ersten Version gänzlich. Es griff nur die rechnergestützten Suchalgorithmen von anderen Web-Crawlern auf. Das Resultat waren schlechte Suchergebnisse. Neu war im Vergleich zu anderen Suchmaschinen lediglich die Möglichkeit, Nutzerprofile anlegen zu können.

Die Wikia Search präsentiert sich ähnlich aufgeräumt wie Google.
Die Wikia Search präsentiert sich ähnlich aufgeräumt wie Google.

Von diesen Kinderkrankheiten hat sich die zweite Wikia-Search-Version erholt. Nun können die Nutzer die Suchergebnisse bearbeiten, löschen, bewerten oder neue Ergebnisse hinzufügen. Dafür erhielt Wales' Suchmaschine größtenteils positive Kritik von den einst verstimmten Technologie-Bloggern. Sie sehen in den Editierwerkzeugen einen echten Mehrwert. Nach ihrer Meinung kann damit die Qualität der Suchergebnisse wesentlich besser werden.

Jedoch bergen die Editiermöglichkeiten auch einige Nachteile in sich, bemerkt Brad Linder, Blogger bei "DownLoad Squad": Unternehmen können sich die Bewertungsmöglichkeiten der Suchergebnisse zu Nutze machen und so das Ranking der Ergebnisse zu ihrem Vorteil beeinflussen. Eine Liste, die Änderungen und den dafür verantwortlichen Editor nennt, schaffe hier jedoch Transparenz und gebiete solchem unlauteren Vorgehen Einhalt, unterstreicht der "Inquisitr"-Blogger Duncan Riley.

30 Millionen computer-generierte Sites mit rund 25.000 Kleineinträgen haben die 20.000 registrierten Nutzer seit Januar dieses Jahres geschaffen. Damit kann Wikia Search nach Meinung von Stan Schroeder, Blogger bei "Mashable", noch nicht mit gegenwärtig führenden Suchmaschinen konkurrieren. Beim Ausbau der Suchmaschine setzt Wales auf die Unterstützung der Wikipedia-Community.